Line-up

Reza Askari & Tanasgol Sabbagh »Dard I Door«

Dard I Door by Sergen Yener & Ferry Mohr
Dard I Door by Sergen Yener & Ferry Mohr
Ost-Passage-Theater

Preise

VVK: 9/6 € (zzgl. Gebühren)
AK: 9/6 €

Doppelkonzert mit Wachsmann, Moberg & Lytton –
In ihrer musikalischen Poesie-Performance Dard I Door thematisieren sie den transgenerationellen Schmerz innerhalb ihrer Familiengeschichten. Denn neben der Musik eint die beiden auch die iranische Herkunft ihrer Eltern, die vor Jahrzehnten nach Deutschland immigrierten.

In Form von Audio-Tapes, freien Improvisationen und lyrischen Passagen spüren die beiden Musiker*innen nicht nur ihrer, sondern in einem größeren Zusammenhang auch den Geschichten vergangener Generationen im Iran und Deutschland nach. Ausgehend von persönlichen (Erzähl)-Fragmenten reflektieren sie über Schmerz und Erinnerungen – zwischen Flucht, Migration und neuen Anfängen. Dabei kommt die Frage auf, wo Wirklichkeit und Erinnerung, Gesagtes und Erlebtes verschwimmen. Bei der Suche nach einer Antwort nähern sich Askari und Sabbagh sich selbst an und erkunden dabei auch, wie ihre Familiengeschichte das eigene Selbstverständnis prägt.

_____________________________

In their musical poetry performance Dard I Door, they address the transgenerational pain within their family histories. For in addition to music, the two are united by the Iranian origins of their parents, who immigrated to Germany decades ago.

In the form of audio tapes, free improvisations, and lyrical passages, the two musicians trace not only their own stories, but also, in a larger context, the stories of past generations in Iran and Germany. Based on personal (narrative) fragments, they reflect on pain and memories – between flight, migration and new beginnings. The question arises where reality and memory, what is said and what is experienced become blurred. In their search for an answer, Askari and Sabbagh come closer to themselves and in the process also explore how their family history shapes their own self-image.

  • Text: Michaela Brosi

Weitere Acts

Moses Yoofee Trio (Support. Tremendous Aaron) by Ibra Wane Moses Yoofee Trio I Support: Tremendous Aaron 
SOPHE SOPHE »Mine, not mine«
Lampen by Rosario Multari Tatu Rönkkö & Kalle Kalima »Lampen«
The Punk & The Gaffers by Dawid Laskowski Lytton/ Moberg/ Wachsmann »The Punk & The Gaffers«
Naïma Mazic & Haggai Cohen-Milo »of(f) rhythm«
Philippos Thönes
Alma Naidu & Band
Evi Filippou © Markus Lackinger.jpg Filippou / Heuken / Tanrikulu
KID BE KID »Lovely Genders«
Giocondo / Ramoser / Sberveglieri »Sugar«
Karch | Ní Bhriain | Rumsch | Wójcik »Celestially Light I«
Sonia Loenne »MOVING IN«
Hausmann / Paas / Wodni »(SK)IN – SIDE – OUT«
H. C. BEHRENDTSEN »Synkopen«
Karch | Rumsch »Celestially Light II«
MINIM feat. Sainkho
Jaga Jazzist
PoLy-Mirrors / a re-performance of feminine diagonals
Prozessor
Euregio Collective »FLOATING: Reflections On Water«
Sam Hylton

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter