Tipps

Great Barrier Reef

Das neue 360° Panorama von Yadegar Asisi im Panometer Leipzig.

Das Panorama des Korallenriffs vor der Küste von Australien fügt sich ein in die Reihe der Naturpanoramen von Yadegar Asisi. Es präsentiert die einzigartige Unterwasserwelt des Korallenriffs in all seiner fragilen Schönheit und Komplexität.
Das 1770 von James Cook entdeckte Great Barrier Reef bildet mit seinen etwa 360 Steinkorallenarten die größte von Lebewesen geschaffene Struktur der Erde. Es bietet Lebensraum für eine Vielzahl weiterer Arten: Unter anderem sind dort 80 Weichkorallen und Seefedern, über 1.500 Fischarten, 1.500 Schwämme, 5.000 Arten von Weichtieren, 800 Arten von Stachelhäutern wie zum Beispiel Seesterne, 500 verschiedene Seetange und 215 Vogelarten heimisch. Man findet im Great Barrier Reef sechs von sieben weltweit vorkommenden Spezies von Meeresschildkröten. Die dort lebenden Seekühe sind wie die Meeresschildkröten vom Aussterben bedroht. Neben weiteren dort vorkommenden Walarten nutzen die nahe der Antarktis lebenden Buckelwale die warmen Gewässer des Riffs zum Gebären ihrer Jungen.
Mehrere Reisen führte der Künstler Asisi in der Unterwasserwelt der zig Korallen, Clownsfische, Pinzettenfische, Feuerfische, Meeresschildkröten, Seesterne usf. im türkisfarbenen pazifischen Ozean vor der Nordostküste von Australien durch, um für das Riesenrundbild des Korallenriffs Unterwasserrecherchen durchzuführen.
Der Blickpunt des Betrachters befindet sich unter Wasser. In einem Farbrausch aus allen Blau-, Azur- und Grünschattierungen spielt die faszinierende Brechung des Sonnenlichts im Wasser eine tragende Rolle und taucht die submarine Zauberwelt der Korallen und Meerestiere in leuchtende Gelb-, Rot- und Pinkschattierungen. In seiner Verdichtung schafft das Panorama einen idealisierten Raum, der in der Natur so in Gänze und zur selben Zeit nicht zu erkennen wäre. Letztlich ermöglicht der Kunstgriff der Überhöhung eine optimierte Wahrnehmung des Korallenriffs. Die Farbenpracht und der Detailreichtum des Panoramas verweist auch auf die Einmaligkeit der Schöpfung und sensibilisiert zugleich für ihren Erhalt.

  • Text: asisi

Ähnliche Beiträge

Festival INTERZONE 2021
5.4.2021
Outs:de: Jazz-Night w/Koerper & Mondayboxxx Jazz Orchester
28.11.2020
Root 70
28.9.2020
#DASistLeipzig
27.3.2020
Eva Klesse Quartett
21.5.2020
LeipStream
11.5.2020
Mondayboxxx – The Real Jazz Orchestra
4.5.2020
Philipp Rumsch Ensemble
24.4.2020
Für daheim und Streifzüge allein
6.4.2020
advenZZ benefiZZ jaZZ
9.12.2018
Jazztage Dresden
1.11.2018
Leipziger Jazznachwuchspreis
27.2.2018
advenzz benefizz jazz #2
10.12.2017
Mitteldeutsche HiFi-Tage
18.11.2017
Jazztage Dresden
2.11.2017
Jazz im Sommer
1.7.2017
Advenzz Benefizz Jazz
4.12.2016
Jazzfestival Saalfelden
25.8.2016
Anoushka Shankar
4.6.2016
Köstritzer Brauereifest
28.5.2016
Jazzclub Live: Root 70 »Wise Men Can Be Wrong«
14.1.2016
Liveclub Telegraph

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter