Tipps

Konzert Jazzclub-Konzert

Die Unwucht feat. Achim Kaufmann & BREU

Die Unwucht © Lukas Diller / BREU © Julius Schuster
Arena am Panometer

Preise

VVK: VVK 17/12 € zzgl. Gebühr
AK: AK 22/17 €

Beide Bands verhandeln das Verhältnis von Individualität und Gemeinsamkeit innerhalb eines Moments, einer Komposition und eines Kollektivs auf verschiedene Weise. Geht es bei Die Unwucht feat. Achim Kaufmann eher darum, die Dissonanzen von Aushandlungsprozessen zu betonen, so versucht BREU einen gemeinschaftlichen Entfaltungsraum zu schaffen. Ein spannungsreicher Doppelkonzert-Abend in außergewöhnlicher Kulisse auf der Sommerbühne am Panometer.

Die Unwucht feat. Achim Kaufmann: Eine Unwucht meint die unsymmetrische Massenverteilung eines rotierenden Körpers, in dem die Teile eines Ganzen ungleichmäßig gewichtet werden. Saxofonist Christopher Kunz und Schlagzeuger Florian Fischer sind in ihren musikalischen Gestaltungsprozessen auf der Suche nach genau diesen Zuständen des Aus-dem-Gleichgewicht-Seins: In freien Improvisationen zwischen Klang und Nicht-Klang, zwischen Ganzen und Einzelnem, zwischen An-und Auseinandernehmen. Dabei spielen sie bewusst mit dem Ungleichgewicht, um letztlich in einen gleichberechtigten Dialog zu finden. Inspiriert von John Coltrane und Rashied Ali und deren Album »Interstellar Space« loten Die Unwucht auf ihrem Debütalbum »First Intake« (veröffentlicht im Mai 2021) mit Integrität und bedingungsloser Offenheit für den Moment ihre eigene Gestaltungskraft aus. Erstmals im Trio gemeinsam mit dem Pianisten Achim Kaufmann.

BREU: „Wenn aus unverwechselbaren Einzelstimmen etwas Gemeinsames entsteht, – nicht der kleinste gemeinsame Nenner, sondern der größtmögliche Entfaltungsraum für alle.“ So Schlagzeuger Maximilian Breu auf die Frage, wann eine Band eine Band sei. Das Aufeinandertreffen individueller und ausdrucksstarker Klangerzeugung und die Findung von neuen Ausdrucksweisen stehen im Mittelpunkt seiner Kompositionen. Mit seinem eigenwilligen und einnehmenden Schlagzeugspiel begibt er sich zusammen mit seinen Bandkolleg*innen auch einmal auf Umwege hin zum Ziel gemeinsamer Musik, die sich stilistisch offen und unberechenbar zeigt: Mal entwickelt sie sich organisch weiter, prescht indie-rockig voraus, hält inne oder brodelt untergründig. Bereits letztes Jahr überzeugte Breu mit seiner hochenergetisch spielenden Formation Space Shuttle im Rahmen der Leipziger Jazztage 2020. Das Debütalbum von BREU wird in den nächsten Monaten veröffentlicht werden und am 4. August werden bereits einige der darauf erscheinenden Stücke zu hören sein.

  • Text: Jazzclub Leipzig e.V.

Ähnliche Beiträge

Philipp Rumsch Ensemble
8.8.2021
UT Connewitz
Max Diller’s BLOSSOM »SOLASTALGIA«
18.7.2021
KAOS Kulturwerkstatt
Jazz für Kinder: Jolli sieht Grün
18.7.2021
KAOS Kulturwerkstatt
esclé
17.7.2021
OSTWACHE (VORPLATZ)
Lancei & Uli – Mandeng x BAM
17.7.2021
Abgesagt: Blache/ Dornbusch/ Kraft/ Summer »Schumann disrupted«
16.7.2021
UT Connewitz
Who Manatee
16.7.2021
UT Connewitz
Carl Christian Wittig’s Songs of Silver Gray
17.7.2021
Youri-Nesta Kobbert Band
6.7.2021
Villa Hasenholz
Grund zur Annahme
29.6.2021
Villa Hasenholz
GLOTZE
10.6.2021
Werkcafé im Kulturhof Gohlis
Festival INTERZONE 2021
5.4.2021
Outs:de: Jazz-Night w/Koerper & Mondayboxxx Jazz Orchester
28.11.2020
Root 70
28.9.2020
#DASistLeipzig
27.3.2020
Eva Klesse Quartett
21.5.2020
LeipStream
11.5.2020
Mondayboxxx – The Real Jazz Orchestra
4.5.2020
Philipp Rumsch Ensemble
24.4.2020
Für daheim und Streifzüge allein
6.4.2020
advenZZ benefiZZ jaZZ
9.12.2018

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter