Termine

Konzert

PoLy-Mirrors / a re-performance of feminine diagonals

Gleitender Übergang in ein diagonales feminines Sein
Schauspiel Leipzig

Preise

PK 1
VVK*: 26/18 €
AK: 34/26 €
PK 2
VVK*: 23/16 €
AK: 30/23 €
PK 3
VVK*: 20/14€
AK: 26/20 €
PK 4
VVK*: 17/12 €
AK: 22/17 €
* Preise zzgl. Gebühren

Im Stück der Choreographin Naïma Mazic mit Kompositionen von Pianist Elias Stemeseder eröffnen Polyrhythmen, geteilt von Tänzer*innen und Musiker*innen neue Perspektiven.

Tanz und Musik führen eine vorbelastete Beziehung. Für lange Zeit hatte der tanzende Körper sich der Musik unterzuordnen. Das musikalische Werk war vom Ballett in Bewegung zu übersetzen. Die Choreographin Naïma Mazicsucht einen zeitgenössischen Ausweg aus diesem Einbahnstraßen-Verhältnis – und findet ihn für ihr Stück »PoLy mirrors« im Rhythmus. 

Lebewesen sind gut darin, Wiederholungen zu erkennen: die Abfolge der Jahreszeiten, den Puls der Straßenbahnen, das Ticken der Uhr, den eigenen Herzschlag. Unser Leben ist durchsetzt von verschiedenen Rhythmen. Seien sie sichtbar, hörbar oder spürbar. Gerade diese Vielschichtigkeit der Rhythmen nutzt Naïma Mazic als Ausgangspunkt für ihre Übersetzungen von Leben, Perspektive, Musik und Bewegung. 

Seit etlichen Jahren setzt sich Naïma Mazic mit „rhythmischen Kommunikationsformen von Tänzer*innen und Musiker*innen auseinander, um unter anderem eine zeitgenössische Beziehung zwischen Tanz und Jazz herzustellen“. Für »PoLy mirrors« geht sie dabei von verschiedenen polymetrischen Rhythmen aus, die sich verlängern und verkürzen lassen. Mit diesen Rhythmen können sowohl die Tänzer*innen als auch die Musiker*innen arbeiten. Laut der Choreographin geht es ihr um „neue, schräge, queere Perspektiven“. »PoLy mirrors« soll das Wahrnehmen eines „diagonalen femininen Seins“ ermöglichen. Konkret bedeutet das, dass Musik und Tanz eine Übersetzung des weiblichen Zyklus liefern, und zwar in Form von 28 Takten, den Verhältnissen von 7 Tagen und 4 Wochen. Darüber hinaus beschäftigt sich die Choreographie auf verschiedenen Ebenen mit der Idee der Spiegelung, die sich – wie der Rhythmus – sehen und hören lässt.

Die Musiker*innen Evi Filippou und Georg Vogel treffen in einem Bühnenbild von Lola Drubigny auf die Tänzer*innen Lucie Piot und Sami Similä. Vieles ist hier doppelt: 2 Musiker*innen, 2 Tänzer*innen, ein sich gegenübersitzendes Publikum und als zentrales Element des Bühnenbildes fungiert der Spiegel, der reflektiert – und verdoppelt. Das Publikum wird dazu aufgefordert, das eigene Wahrnehmen zu hinterfragen. Wo der Spiegel scheinbar nur sichtbar macht, was in ihn hineinfällt, eröffnet der Blick des Publikums verschiedene unsichtbare Dimensionen. 

Die Musik von Elias Stemeseder ist farbenreich und genauso vielschichtig. Mit Synthesizern, einem Cembalo und verschiedenen Tasteninstrumenten, sowie Vibraphon, Perkussion, Schlagzeug und den im Raum hängenden Spiegeln erschaffen die Musiker*innen ein interessantes Netz aus Klängen. Da-rüber hinaus finden die Akteur*innen ein dialogisches Prinzip in verschiedenen Formen der Improvisation. 

Ein Abend, der die eigene Wahrnehmung erweitern und herausfordern wird. Im besten Fall hören Sie Bewegungen neu und sehen das nächste Konzert mit anderen Augen. 

  • Text: Philip Frischkorn

Weitere Konzerte

Quartett
26.10.2021
MORITZBASTEI, RATSTONNE
Huebner/Walter/Kleimann/Müller
19.10.2021
Moritzbastei, Ratstonne
GROUP 5O:5O »LIVE (FOR THE GHOSTS)«
16.12.2021
UT Connewitz
Philippos Thönes
30.9.2021
Musikalische Komödie
Stahlquartett Dresden »A taste of steel«
25.9.2021
Thomaskirche Leipzig
Reza Askari’s ROAR I Arne Jansen Trio
31.8.2021
Grassi Museum (Innenhof)
Giocondo / Ramoser / Sberveglieri »Sugar«
5.10.2021
Schaubühne Lindenfels
Die Unwucht feat. Achim Kaufmann & BREU
4.8.2021
Arena am Panometer
Philipp Rumsch Ensemble
8.8.2021
UT Connewitz
Sonia Loenne »MOVING IN«
6.10.2021
Altes Stadtbad
Hausmann / Paas / Wodni »(SK)IN – SIDE – OUT«
6.10.2021
Altes Stadtbad
H. C. BEHRENDTSEN »Synkopen«
9.10.2021
Schauspiel Leipzig, Diskothek
Karch | Rumsch »Celestially Light II«
7.10.2021
die naTo
I T O E »slip of success«
8.10.2021
Schauspiel Leipzig, Diskothek
Bummelkasten
9.10.2021
Werk 2 (Halle D)
Tanasgol Sabbagh I Linda-Philomène Tsoungui »with the lights out, it’s less dangerous«
9.10.2021
Schauspiel Leipzig
Marek Brandt und Miguel Garcia
30.9.2021
Kulturnhalle
Casino fatale
29.9.2021
Gewandhaus zu Leipzig
Nils Wogram »MUSE«
25.9.2021
Mediencampus Villa Ida
Viola Nip + Nicola Hein
23.9.2021
Westbahnhof Plagwitz
Titane
22.9.2021
Passage Kinos

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter