News

09.8.2011

Zwischen Mahler und Miles

Die 35. Leipziger Jazztage stehen unter dem Motto: Zwischen Mahler und Miles. Zwei herausragende Gedenktage des Jahres – der 100. Todestag von Gustav Mahler (18. Mai) und der 20. Todestag von Miles Davis (28. September) – markieren den thematischen Rahmen des Festivals.

Mahler und Miles – ist das überhaupt ein Rahmen für ein Jazzfestival? Das Miles Davis für den Jazz von zentraler Bedeutung ist, wird keiner bezweifeln. Doch Mahler – was hat Mahler mit Jazz zu tun? Scheinbar nichts. Kehren wir also die Frage um: Was hat der Jazz mit Mahler zu tun? Zunehmend mehr. Während man vor wenigen Jahren nur Uri Cane mit Mahler in Verbindung gebracht hätte (Gustav Mahler in Toblach), hat man inzwischen schon einige Auswahl. Der 150. Geburtstag im vergangenen Jahr mag gewiss ein verstärkter Impuls gewesen sein. Doch gibt es auch Jazzmusiker, die stark von Mahler beeinflusst sind, ohne dies je eigens thematisiert zu haben; auch nicht aus jubilarischem Anlass. Da wäre etwa der norwegische Gitarrist und Komponist Terje Rypdal: ein Urgestein der skandinavischen Jazzszene und neben seinem früheren Mitstreiter Jan Garbarek eines der prominentesten Aushängeschilder des ECM-Labels. Seine Musik speist sich aus so unterschiedlichen Quellen wie Hendrix, Coltrane, Penderecki, Ligeti und – Mahler. Ein Spektrum, das sich in der überlangen Diskografie spiegelt, die neben zahllosen Rockjazz-Projekten auch viele kammermusikalische, orchestrale und chorische Werke aufweist (darunter fünf Symphonien, zwei Opern, ein Doppelkonzert, Konzert für Klavier, Horn und Violine und etliche Streichquartette). Der Bezug zur Neuen Musik wird deutlich in den Alben Actions (Penderecki), Mnaomai, Mnaomai (Heinz Reber), Q.E.D., Lux Aeterna (Ligeti) sowie zuletzt in seiner Zusammenarbeit mit dem Ensemble zeitkratzer. Die Nähe zu Mahler indes bekundet sich nicht zu sehr in einem speziellen Projekt als vielmehr in jenem elegischen Grundton, der die Quintessenz des Rypdalschen Sounds ausmacht: es ist der Mahler der großen Adagios, der uns hier in neuem Gewand begegnet. Verkürzt könnte man sagen, Mahler und Hendrix sind die beiden ineinander verschlungenen roten Fäden dieser Musik. Vielleicht liegt es an diesem intimen Bezug, dass ein entsprechendes Album zu keinem der beiden existiert. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, dass jenes zu Mahler endlich erscheint: Eine Mahler-Hommage des Gitarristen Terje Rypdal (ergänzt um Schlagzeug, Bass und Streicher) ist nicht nur ein ästhetischer Glanzpunkt dieses Jahres sondern ein innovativer Meilenstein in der Geschichte des Festivals.
Der schwedische Bassist Lars Danielsson und der Schlagzeuger von e.s.t. Magnus Öström treffen in einer Premiere auf den aus Israel stammenden Pianisten Yaron Herman. Das Trio setzt sich erstmals mit der Musik Mahlers auseinander.
Unter den Mahler-Verehrern des deutschen Jazz ragt ein Name heraus, der auf einem Festival dieser Art natürlich nicht fehlen darf: der Pianist Michael Wollny. In Leipzig wird er die Kindertotenlieder vorstellen, einen Liederzyklus, den Mahler zwischen 1901 und 1904 nach einer gleichnamigen Gedichtsammlung von Friedrich Rückert komponierte.
Und es gibt noch einen weiteren großen Pianisten, der hier nicht fehlen darf: Brad Mehldau. Wenn irgendeiner die Spätromantik geradezu inhaliert hat, dann er. Egal, was er spielt: so, wie er spielt, ist er für „Mahler im Jazz“ wie geschaffen. Doch es geht auch gar nicht um Mahler allein: Sein Name ist wohl einer der beiden Brennpunkte des Festivals, steht aber nur pars pro toto. Es geht um das Verhältnis von Jazz und Klassik bzw. von Neuer Musik.
Nun ist Mahler mehr als Spätromantik – er markiert das Ende der klassischen Form und den Übergang zur Moderne. Nicht von ungefähr berufen sich auf ihn auch die drei großen Namen der Wiener Schule: Schönberg, Webern und Berg. Es versteht sich also von selbst, das auch die Neue Musik vertreten sein wird: in der Oper durch das in diesem Jahr eingespielte Divertimento für Tenorsaxofon und kleines Ensemble von Carl Oesterhelt; in der Reformierten Kirche durch Kompositionen von Volker Bräutigam (Kirchenmusik und Jazz), durch dessen ganzes Schaffen die Neue Musik sich wie ein Roter Faden zieht – neben dem Jazz. An weiteren Spielstätten wird es um das Verhältnis zwischen Neuer Musik und freier Improvisation gehen. Hier sind die SoKo Steidle und das Contemporary Noise Sextet dem Freigeist auf der Spur.
Soweit der eine Schwerpunkt. Den andern verkörpert ein Name, der für die Entwicklung des Jazz eine vergleichbare Bedeutung hat wie derjenige Mahlers für die der Klassik. Steht Gustav Maher an der Schwelle zur Neuen Musik, so überschreitet Miles Davis die Schwelle vom Jazz zum Rock. Es ist dies nicht der einzige Entwicklungsimpuls, den der Jazz diesen Proteus verdankt, aber er folgenschwerste. Ein großer Geburtstag müsste das ganze Schaffen beleuchten; der 20. Todestag darf sich auf drei Hauptphasen beschränken. Die Cooljazzphase wird durch die Bigband Spielvereinigung Sued und dem Gasttrompeter Frederik Köster vertreten sein: neben Arrangements des genialen Komponisten, Arrangeurs und Pianisten Gil Evans – mit dem Miles viele Jahre zusammenarbeitete – werden auch von seinem Stil inspirierte Eigenkompositionen der ausführenden Künstler zu hören sein. Ein Miles-Tribute aus der Feder des Trompeters Martin Auer beleuchtet das wichtigste Album der Hardbop-Phase (wenn nicht das Jazzalbum überhaupt): Kind of Blue.
Mit dem US-amerikanischen Keyboarder und einstigen Mitstreiter Adam Holzman wird die späte elektrische Phase sogar personell auf der Bühne präsent sein. Derselben Phase verpflichtet ist die nimmermüde Band Code MD aus Dresden, um den Bassisten Tom Götze – fünf Solisten eines Formats, das sie zu Mitspielern ihres Vorbilds qualifiziert hätte.
In elektronische Klangwelten entführen uns das Hidden Orchestra aus Edinburgh, Masayoshi Fujita & Jan Jelinek, Dave Aju und Âme.
Beim traditionellen Jazz für Kinder gehen Jorinde Jelen und Juri Tetzlaff (Ki.Ka-Moderator und UNICEF-Sonderbotschafter)auf große Musikweltreise. Wer kommt mit?

Line Up:
Brad Mehldau, Adam Holzman´s Brave New World, Terje Rypdal, Palle Mikkelborg, Pepe Berns, Lars Danielsson, Yaron Herman, Magnus Öström, Johannes Enders & Carl Oesterhelt, Malia, Michael Wollny, Code MD, Martin Auer Quintett, Spielvereinigung Sued & Frederik Köster, Masayoshi Fujita & Jan Jelinek, So Weiss feat. Carsten Daerr, Volker Bräutigam mit Sabine Helmbold & Ensemble Nobiles, Contemporary Noise Sextet, SoKo Steidle, Hidden Orchestra, Juri Tetzlaff mit Jorinde Jelen & Band, Niklas Kraft Trio, Klinke auf Cinch, Dave Aju,  Âme

Ähnliche Beiträge

Festivalprogramm veröffentlicht!
25.8.2021
Leipziger Jazztage treffen Südtirol Jazzfestival!
21.6.2021
Leipziger Jazztage 2020 als »Festival des Jahres« ausgezeichnet.
7.6.2021
OPEN CALL »Body Time«
9.4.2021
Kosack / Scholz »Contact«
12.10.2020
Line-up
Arne Reimer »American Jazz Heroes« & Antonia Hausmann Solo
12.10.2020
Angelika Niescier / Alexander Hawkins
12.10.2020
Die Ernte
12.10.2020
Space Shuttle #1
12.10.2020
Beilschmidt / Rom »Rumors from an Aeolian Harp«
12.10.2020
Simin Tander new quartet »Unfading«
12.10.2020
Wild Brush
12.10.2020
Line-up
GÖTZE | ROHMER | SIPPEL | ZWINZSCHER 〉〉 H3!MA? 〈〈
12.10.2020
Satelliti
12.10.2020
Robert Landfermann Solo
12.10.2020
Miles Davis: Birth Of The Cool
12.10.2020
Barnett / Burkert / Bayer / Klesse / Landfermann / Philipp »hearts on hold«
12.10.2020
Conrad „Conny“ Bauer / Matthias Bauer / Dag Magnus Narvesen
12.10.2020
Y-OTIS
12.10.2020
Stage Night Special #1: Lucaciu / Müller / Heckers + Special Guest
12.10.2020
Ensemble Ambidexter
12.10.2020

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter