Line-up

ruecker_ brandt_ [[chisholm]]

Binaurales Beat-Bad
Pina Ruecker © Eric Stehfest
UT Connewitz

Preise

VVK: 17/12 € zzgl. Gebühr
AK: 22/17 €

Klangschalen, Elektronik und visuelle Reize als Schmelztiegel der digitalen Zukunft.

Die Klangschalen, mit welchen Pina Bettina Rücker sphärische Visionen heraufbeschwört und bedeutungsvolleBilder in den akustischen Raum zeichnet, können als Symbole mit metaphorischer Bedeutung aufgefasst werden,welche das Trio ruecker_brandt_[[chisholm]] überaus treffend beschreiben. So werden Kristallklangschalen in der Halbleiterindustrie zur Züchtung von Silizium-Schichten verwendet. Im Zuge dessen fungieren sie alsQuarzschmelztiegel und erinnern vor diesem Hintergrund sowohl optisch als auch audiovisuell an einen industriell anmutenden Schmelztiegel ästhetischer Stilmittel. So arbeitet die Gruppe sowohl mit der akustischen Kraftder Klangschalen als auch mit elektronisch produzierten Sounds und visuellen Effekten. Es kann hierbei abernicht von einem schlichten Koexistieren dieser grundverschiedenen Stilmittel gesprochen werden. Denn die Grundlage dieser Symbiose stellt eine ausgefallene Methodik dar, die darin besteht, dass durch eine Frequenzauswertung der Klangschalen in Echtzeit elektronische Sound-Patterns erzeugt werden, sodass die naturgewaltige Magie der Klangschalen und die futuristischen Sounds elektronischer Gerätschaften im Stil eines Dialogs miteinander interagieren. Des Weiteren wird viel Wert auf eine diversifizierte Dynamik von leise und psychodelisch-sphärisch bis laut und ausdrucksstark gelegt. 

Pina Rücker hat als Klangkünstlerin maßgeblich zur Entwicklung der Quarz-/Kristallklangschale zu einem anerkannten Musikinstrument beigetragen und zählt damit zu den Pionier*innen des damit verbundenen kreativen Prozesses. Marek Brandt (alias triPhaze) gehört zu den Gründungsmitgliedern des Berliner Laptop-Orchesters Endlich Automaten, das als das erste seiner Art zeitgenössische Musik spielte und damit neue Akzente im Bereich der Experimentalmusik setzte. Er arbeitet sowohl mit digitalem als auch analogem Equipment und gründete das Label privatelektro. Das Trio wird durch den Medienkünstler Alexander Grobkornabgerundet, der seit dem Ende der neunziger Jahre mit interdisziplinären Raum-, Licht- und Videokonzeptenarbeitet und experimentiert. Grobkorn ist selbst mit den größten Festivalbühnen der Republik (Rock am Ring, Rock im Park, Loveparade) bestens vertraut und arbeitet seit zwei Jahren als Stamm-Visual-Jockey von VIZE. Abschließend sei zum Ausdruck gebracht, dass es sich lohnen wird, nach von Hayden Chisholm produzierten Saxofonklängen Ausschau zu halten, obwohl er physisch leider nicht anwesend sein kann.

  • Text: Lasse Lowak

Weitere Acts

Naïma Mazic & Haggai Cohen-Milo »of(f) rhythm«
Philippos Thönes
Alma Naidu & Band
Evi Filippou © Markus Lackinger.jpg Filippou / Heuken / Tanrikulu
KID BE KID »Lovely Genders«
Giocondo / Ramoser / Sberveglieri »Sugar«
Karch | Ní Bhriain | Rumsch | Wójcik »Celestially Light I«
Sonia Loenne »MOVING IN«
Hausmann / Paas / Wodni »(SK)IN – SIDE – OUT«
H. C. BEHRENDTSEN »Synkopen«
Karch | Rumsch »Celestially Light II«
I T O E »slip of success«
Bummelkasten
Tanasgol Sabbagh I Linda-Philomène Tsoungui »with the lights out, it’s less dangerous«
Nick Dunston »The Floor is Lava!«
MINIM feat. Sainkho
Jaga Jazzist
PoLy-Mirrors / a re-performance of feminine diagonals
Prozessor
Euregio Collective »FLOATING: Reflections On Water«
Sam Hylton

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter