Beilschmidt / Rom »Rumors from an Aeolian Harp«

Beilschmidt / Rom »Rumors from an Aeolian Harp«

Gerüchten zufolge geht es hier auf direktem Weg in neue Musik-Universen.

E-Gitarre und Kirchenorgel im Nachtkonzert. Diese selten zu hörende Besetzung präsentieren zwei zum ersten Mal gemeinsam auftretende Leipziger Musiker: Markus Rom, virtuoser Spieler an der um Effektboards, Elektronik und frickelnde Klangobjekte erweiterten E-Gitarre (u.a. Oh No Noh, Elephants On Tape, Philipp Rumsch Ensemble) und Daniel Beilschmidt, Leipziger Universitätsorganist, grenzüberschreitender Improvisator und Komponist (Mud Mahaka, Euphorium Freakestra) setzen einen Ruhepunkt zum Ausklang des zweiten Festivaltages. Die enorme dynamische Bandbreite beider Instrumente und der inspirierende Raum der nächtlichen Liebfrauenkirche bilden den Ausgangspunkt für das durchgehende Set "Rumors from an Aeolian Harp". Die Aeolsharfe bildet quasi die idealtypische Verschränkung von Gitarre und Orgel (vom Wind angeregte Saiten). Beim nordamerikanischen Dichter H.D. Thoreau ist sie Sinnbild für die Sphärenharmonie. In seiner Naturbetrachtung sind es die ersten Telegrafenleitungen des 19. Jahrhunderts, die als tönende Klanginstallationen das Universum als Kette feinster Vibrationen erspüren lassen.

Daniel Beilschmidt – Orgel, Markus Rom – Gitarre, Elektronik 

VVK 10/14 € zzgl. Gebühr, AK 14/18 €

Newsletter abonnieren