Programm

Konzert

Spelunkenorchester »Letting in the Jungle – nach Rudyard Kiplings Dschungelbuch«

Foto: Johannes Dittmar
Opernhaus

Festivalprojekt der 40. Leipziger Jazztage

Der in Bonn geborene Schlagzeuger und Komponist Beat Freisen präsentiert erstmals sein Stück »Letting in the Jungle« nach Rudyard Kiplings »Das Dschungelbuch«. Anlässlich des 150. Geburtstages des britischen Dichters (und des 10. Geburtstags von Freisens Band) erweitert er für dieses Projekt sein Spelunkenorchester (Jazzklaviertrio plus Streichquartett) um ein klassisches Vokalquartett, ein Bläseroktett und zwei Gitarristen – und begegnet damit der leuchtenden Sprache Kiplings mit einer großen Farbpalette an musikalischen Ausdrucksformen. Kiplings Kurzgeschichte »Letting in the Jungle« bildet das formgebende Libretto für ein Singspiel und entfaltet ein wahrhaft opernhaftes Szenario. Die Kompositionen von Beat Freisen und Johannes Dittmar versuchen mit dem hochkarätig besetzten Ensemble (Dirigent: Jobst Liebrecht), die wilde, unberechenbare Schönheit der original Dschungelbuch-Geschichten musikalisch einzufangen.
Jobst Liebrecht – Dirigent
Amélie Saadia (Mezzosopran) – Mowgli
Ramina Abdulla-zadè (Sopran) – Bagheera der Panther
Daniel Arnaldos (Tenor) – Akela der einsame Wolf, Hathi der Elefant
Joachim Holzhey (Bassbariton) – Erzähler
Kirill Suvorov – Flöte
Rustem Sakhabiev – Flöte
Pierre-Yves Locher – Klarinette, Bassklarinette
Henrik Walsdorff – Altsaxophon
Tom Arthurs – Trompete
Richard Koch – Trompete
Gerhard Geschlößl – Posaune
Janni Struzyk – Tuba
Hannes Buder – Gitarre
Evgeny Beleninov – Gitarre
Beat Freisens Spelunkenorchester:
Marjolaine Locher – Violine
Josefine Andronic – Violine
Johannes Dittmar – Viola, Komposition
Isabelle Klemt – Violoncello
Robert Lucaciu – Kontrabass
Beat Freisen – Schlagzeug, Percussion, Komposition (mit Johannes Dittmar)
Das Spelunkenorchester eröffnet den ersten großen Konzertabend im Opernhaus, an dem zwei weitere »Schöne Künste«-Festivalprojekte Premiere feiern: Ketil Bjørnstads »Images/Edvard Munch« sowie Julia Hülsmann mit ihrem Quartett und Theo Bleckmann mit »The Root – vertonte Lyrik aus vier Jahrhunderten von Dickinson über Shakespeare bis Whitman«.
Karten zwischen 19 und 50 Euro seit 1. Juli 2016 an allen bekannten VVK-Stellen.

Weitere Konzerte

Naïma Mazic & Haggai Cohen-Milo »of(f) rhythm«
5.10.2021
Schaubühne Lindenfels
Philippos Thönes
30.9.2021
Musikalische Komödie
Alma Naidu & Band
2.10.2021
Opernhaus
Evi Filippou © Markus Lackinger.jpg Filippou / Heuken / Tanrikulu
1.10.2021
Musikalische Komödie
KID BE KID »Lovely Genders«
1.10.2021
Werk 2 (Halle D)
Giocondo / Ramoser / Sberveglieri »Sugar«
5.10.2021
Schaubühne Lindenfels
Karch | Ní Bhriain | Rumsch | Wójcik »Celestially Light I«
6.10.2021
Altes Stadtbad
Sonia Loenne »MOVING IN«
6.10.2021
Altes Stadtbad
Hausmann / Paas / Wodni »(SK)IN – SIDE – OUT«
6.10.2021
Altes Stadtbad
H. C. BEHRENDTSEN »Synkopen«
9.10.2021
Schauspiel Leipzig, Diskothek
Karch | Rumsch »Celestially Light II«
7.10.2021
die naTo
I T O E »slip of success«
8.10.2021
Schauspiel Leipzig, Diskothek
Bummelkasten
9.10.2021
Werk 2 (Halle D)
Tanasgol Sabbagh I Linda-Philomène Tsoungui »with the lights out, it’s less dangerous«
9.10.2021
Schauspiel Leipzig
Nick Dunston »The Floor is Lava!«
7.10.2021
UT Connewitz
MINIM feat. Sainkho
7.10.2021
die naTo
Jaga Jazzist
8.10.2021
Werk 2 (Halle A)
PoLy-Mirrors / a re-performance of feminine diagonals
9.10.2021
Schauspiel Leipzig
Prozessor
8.10.2021
Theaterhaus Schille
Euregio Collective »FLOATING: Reflections On Water«
6.10.2021
Altes Stadtbad
Sam Hylton
5.10.2021
die naTo

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter