Jazzkalender #312

Let’s Talk about jazz … und CHAOS.

Wenn der Mai in den Juni übergeht, das Blühen der Bäume schon nicht mehr ganz so neu ist, sich die Haut bereits an die auf ihr kitzelnden Sonnenstrahlen und die Augen sich an das neue Grün in der Stadt gewöhnt haben, dann ist der Frühling zum Sommer geworden. Eine kleine, aber feine und überaus wichtige Veränderung. Mehr Leben wieder mehr draußen. Mehr Musik wieder überall.
Der Frühling geht, der Sommer kommt. Und immer dort, wo wir etwas Neues finden, finden wir auch etwas, das endet. Ein altes Kapitel schließt sich, ein Neues beginnt.

Chaos
Chaos

Der Blick aus dem Fenster (natürlich immer noch mitten im Chaos Berg sitzend) zeigt dieselbe Stimmung. Der Himmel weiß scheinbar ebenso wenig wohin mit seinem Gemüt. Es ist doch Sommer, verdammt nochmal! Warum sieht der Himmel dann so grau aus, warum regnet es denn so scheinbar unaufhörlich, kurz bevor dann doch die Wolkendecke aufreißt und sich der Himmel dazu entscheidet, mit Sonnenschein auf den Beton der Stadt zu treffen.  Und spätestens dann setzt auch wieder ein wenig Sanftmütigkeit ein, man lässt sich in den Chaos-Berg sinken, macht es sich gemütlich und erkennt: Regen ist ebenso gut wie Sonnenschein und Entscheidungsschwierigkeiten haben wir doch alle hin und wieder mal. Gelassenheit hilft.

Anstatt sich also ganz in deutscher Manier über diesen Kram aufzuregen und gleichzeitig selbst komisch regungslos zu bleiben, ist es doch irgendwie schöner, man erkennt sich neu aufgetane Chancen und beginnt ganz langsam, Schritt für Schritt, das Chaos aufzuräumen. Und dabei hilft Musik. Chaos, Freue, Leid, Sonne und auch Regen – all das vermag Musik auszudrücken. Mal laut, mal leise. Mal schnell, mal langsam. Alles und auch Nichts. Sie hilft uns, das Chaos in unsere Kisten zu packen und zu verräumen. Ob als stiller Begleiter oder als pulsierende Motivation.

So vielfältig wie das Chaos und die Ruhe, so divers sind auch die Konzert- und Festivalangebote im Juli und August in oder um Leipzig herum. Auch wir als Jazzclub lassen uns so langsam ins Treiben fallen, genießen das Teilnehmen anstatt das Machen, packen gemächlich Kiste für Kiste und freuen uns mit und für Euch auf diesen tollen Musiksommer.

Hier direkt zwei Tipps für unterschiedliche Gemüter: Wer Lust hat, mal aus Leipzig rauszukommen, sollte sich überlegen, beim Jazzfestival Saalfelden Konzerten inmitten eines landschaftlich einladenden Umfeldes zu lauschen – so kann man quasi Urlaub machen. Wer zu faul ist, um -trotz des 9 € Tickets- in sympatisch überfüllten Zügen zu reisen, kann auch gemütlich in Leipzig bleiben und beim Roots and Sprouts Festival Jazz- und Fusion-Musiker:innen auf der Bühne in der Kulturnhalle besuchen. Vielfalt ist hier das Stichwort: Hier finden sich „traditionelle Instrumente und Rhythmen auf elektronischen Klängen und Menschen mit den unterschiedlichsten musikalischen Hintergründen.“

Wir sehen uns,

Euer Jazzclub-Team

Newsletter

Regelmäßige Neuigkeiten zu unseren Festivals, Konzerten und zur hiesigen Jazzszene gibt es auch direkt ins Postfach.

Hiermit willige ich ein, dass der Jazzclub Leipzig e.V. mir regelmäßig Information über Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Nutzungsbedingungen akzeptiere ich und die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Anmeldung zum Newsletter