Programm

Konzert

Popp

Entwaffnend hypnotischer Groove.
Schaubühne Lindenfels

Preise

VVK: 17/12 € zzgl. Gebühr
AK: 22/17 €

Der passionierte Percussionist Simon Popp präsentiert sein Solo-Projekt das zum Transzendieren und Tanzen gleichermaßen einlädt.

Die Welt ist voller Dualismen, manchmal sogar beim Lebensmitteleinkauf. Gedankenversunken fand sich Schlagzeuger Simon Popp hier bei der Vorstellung wieder, ein imaginäres Balafon-Ensemble in seinem Kopf spielen zu lassen – später wurde aus diesem Gedankenspiel des Alltags dann »Pingo«, das hypnotisierende Eröffnungsstück seines jüngst erschienenen Zweitwerks »Devi«. Laut des Komponisten vereinen sich hier gleich mehrere unterschiedliche Beat-Gruppen zu einer großen Melange, die von einem organischen Groove angetrieben wird, der die Hörer*innen immer tiefer in den klangverliebten Kaninchenbau steigen lässt. Idiophone und Steel Drums geben sich hier die symbolische Klinke in die Hand, formen in feinster Kleinarbeit einen Klangteppich, in der jede gewebte Faser genau da vorzufinden ist, wo sie Popp einmal imaginiert hat. Wenn dieses Muster das Bildnis elektronischer Tanzmusik aus den 90er Jahren im Kopf der Zuhörer*innen entstehen lässt, dann ist das ebenfalls kein Zufall. »Devi« lädt zum Entdecken ein, zwingt das aber niemandem auf. 

Wer sich aber auf die Suche begibt, entdeckt polyrhythmische Freuden und gut versteckte Klangstrukturen, die immer wieder Überraschungen ans Tageslicht bringen. Da erspäht man mitunter eine stark verfremdete indische Röhrentrommel (Dholak) im Stück »Holort«. So oder so genügt es allerdings auch völlig, sich dem entwaffnend hypnotischen Groove dieser Platte hinzugeben. Wie ein Herzschlag zieht sich dieser durch das musikalische Werk des passionierten Perkussionisten. Manchmal düster und nervös, oft aber auch leichtfüßig und befreiend – dies ist der Dualismus, den Popp auf »Devi« vorantreibt, ganz im Geiste des Charakters der Hindu-Göttin, die als Namenspatin für dieses Album fungiert. Auch ohne Worte entstand so ein Werk voller Persönlichkeit und Intimität, welches die Spannungen und Reflektionen des vergangenen Jahres in einen Sound packt, der fasziniert und ansteckend gleichermaßen zum Transzendieren und Tanzen einlädt. Bei den Jazztagen bringt Popp diesen dynamischen Dualismus endlich live auf die Bühne, wohlwissend, dass das Leben nicht nur aus Schwarz und Weiß besteht, es aber ungemein Spaß machen kann, zwischen diesen beiden Polen hin und her zu manövrieren. 

  • Text: Norman Fleischer

Weitere Konzerte

Wollny & Kühn © Jörg Steinmetz Michael Wollny & Joachim Kühn
19.10.2024
Oper
Cécile McLorin Salvant
19.10.2024
Oper
Prodiumsdiskussion ©Omar Flores Zur Vernetzung der Deutschen und Polnischen Jazzszene. Ein Gesprächsformat.
18.10.2023
Neues Schauspiel Leipzig
Plattenbaupyramide ©Stefan Ibrahim Stefan Ibrahim. I dream of gardens in the desert sand – Orientbilder in der Populärkultur
21.10.2023
die naTo
Chopin ©Historia Trzech Fortepianow Chopin. Ich fürchte mich nicht vor der Dunkelheit
19.10.2023
Polnisches Institut
Marie Tjong-Ayong DJ-Set
21.10.2023
WERK 2 Halle D
HJirok
21.10.2023
WERK 2 Halle D
GORZ
21.10.2023
WERK 2 Halle D
Outernational Songs of Wounding – Mariana Sadovska, Max Andrzejewski, Trio Kurbasy & Ensemble
20.10.2023
UT Connewitz
Camille Émaille Solo
20.10.2023
UT Connewitz
SUM
19.10.2023
Schaubühne Lindenfels
Max Stadtfeld: STAX
19.10.2023
Schaubühne Lindenfels
MDR-Rundfunkchor »A kind of … Choral Music« – Uraufführungen von Florian Ross, Andreas Theobald und Theresia Philipp
19.10.2023
Peterskirche
First Date: Mirko Pedrotti + Daniel Klein
19.10.2023
die naTo (Einlass ab 17.30 Uhr)
»Session West« Opener Band: Zwitschermaschine feat. Joanna Duda
18.10.2023
Neues Schauspiel Leipzig
Rohrer/Loderbauer/Westerhus/Freund »Kave«
17.10.2023
UT Connewitz
Joanna Duda Trio
17.10.2023
UT Connewitz
Stage Night Special: Robbi Nakayama Quartett #2
17.10.2023
Horns Erben
Stage Night Special: Robbi Nakayama Quartett #1
17.10.2023
Horns Erben
Tom Skinner »Voices of Bishara«
16.10.2023
UT Connewitz
NANCELOT
16.10.2023
UT Connewitz
EN