Programm

Konzert

Giocondo / Ramoser / Sberveglieri »Sugar«

Fünf Körper in einem sich nach und nach öffnenden System
Schaubühne Lindenfels

Preise

VVK: 17/12 € zzgl. Gebühr
AK: 17/22 €

Unstillbare Energie und voller Körpereinsatz. Im Rahmen der Kooperation mit dem Südtirol Jazzfestival trifft eine Tänzerin auf zwei Kontrabassisten. Vorab: Naïma Mazic & Haggai Cohen-Milo »of(f) rhythm«

In Kooperation mit dem Südtirol Jazzfestival machen sich die zwei Kontrabassisten Mirko Giocondo und Luca Sbervegieri zusammen mit der Tänzerin Elisabeth Ramoser auf die Reise nach Leipzig zu »Body Time«. Ein Thema, das wie maßgeschneidert ist für diese Konstellation, die bereits als Straßen-Performance (in erweiterter Besetzung mit der Tänzerin Stefania Bertola) in Meran und Lana für tiefgehende Affektschleifen sorgte. Ein Foto in der Neuen Südtiroler Zeitung zeigt Körper nah am Boden, liegend, halbsitzend, angespannt auf dem Sprung: stillgestellt für einen kurzen Augenblick. Die Bewegungen der Arme, Beine, aber ebenso des Bogens sowie der Finger am Griffbrett, lassen sich jedoch nicht wirklich stillstellen – die Dynamik springt aus dem Bild. Auf dem Rücken liegend, der Kontrabass wie schwebend darüber: Die Szene zeugt von unstillbarer Energie und vollem Körpereinsatz. »Body Time« kann auch das bedeuten. Nicht nur Blasen an den Händen und Fingern oder Muskelkater im Arm, sondern völlig derangierte Anordnungen, liegendes Spiel, gestapelte Klangorgane oder ineinander geschmiegte (Instrumenten)Körper. Auf den Titel ihrer Leipziger Aufführungen angesprochen, schicken die drei Musiker*innen folgende Zeilen, die weit mehr zum Ausdruck bringen, als jede Beschreibung es je könnte. Zu »Sugar« heißt es hier: 

“A breath | You enter | And something is entering in you | You are this open system | Now communicate. | Without trying. The more you feel the more you feel | Welcome in yourself | Breath | Freshness | Home | Happy birthday | Sugar”

Fünf Körper in einem sich nach und nach öffnenden System. Die Bühne der Untergrund, auf dem das System sich aufbaut: einatmend. Gleichzeitig, die Bühne der Untergrund, in den das System wächst: ausatmend. Es wächst nach oben und unten, bildet neue Zweige, die in Kontakt treten mit der Umgebung. Mal als Einladung, mal als Imperativ. Bis die gesamte Szenerie zusammengewachsen ist und alles Gefühl wird. Home. Das ist die Vorahnung, die dieser Konstellation vorausreist. 

  • Text: Max Walther

Weitere Konzerte

Wollny & Kühn © Jörg Steinmetz Michael Wollny & Joachim Kühn
19.10.2024
Oper
Cécile McLorin Salvant
19.10.2024
Oper
Prodiumsdiskussion ©Omar Flores Zur Vernetzung der Deutschen und Polnischen Jazzszene. Ein Gesprächsformat.
18.10.2023
Neues Schauspiel Leipzig
Plattenbaupyramide ©Stefan Ibrahim Stefan Ibrahim. I dream of gardens in the desert sand – Orientbilder in der Populärkultur
21.10.2023
die naTo
Chopin ©Historia Trzech Fortepianow Chopin. Ich fürchte mich nicht vor der Dunkelheit
19.10.2023
Polnisches Institut
Marie Tjong-Ayong DJ-Set
21.10.2023
WERK 2 Halle D
HJirok
21.10.2023
WERK 2 Halle D
GORZ
21.10.2023
WERK 2 Halle D
Outernational Songs of Wounding – Mariana Sadovska, Max Andrzejewski, Trio Kurbasy & Ensemble
20.10.2023
UT Connewitz
Camille Émaille Solo
20.10.2023
UT Connewitz
SUM
19.10.2023
Schaubühne Lindenfels
Max Stadtfeld: STAX
19.10.2023
Schaubühne Lindenfels
MDR-Rundfunkchor »A kind of … Choral Music« – Uraufführungen von Florian Ross, Andreas Theobald und Theresia Philipp
19.10.2023
Peterskirche
First Date: Mirko Pedrotti + Daniel Klein
19.10.2023
die naTo (Einlass ab 17.30 Uhr)
»Session West« Opener Band: Zwitschermaschine feat. Joanna Duda
18.10.2023
Neues Schauspiel Leipzig
Rohrer/Loderbauer/Westerhus/Freund »Kave«
17.10.2023
UT Connewitz
Joanna Duda Trio
17.10.2023
UT Connewitz
Stage Night Special: Robbi Nakayama Quartett #2
17.10.2023
Horns Erben
Stage Night Special: Robbi Nakayama Quartett #1
17.10.2023
Horns Erben
Tom Skinner »Voices of Bishara«
16.10.2023
UT Connewitz
NANCELOT
16.10.2023
UT Connewitz
EN