Donnerstag, 26.04.2018
20:30 Uhr
UT Connewitz
Jazzclub Live: Arve Henriksen / Jan Heinke / Demian Kappenstein »MurmuRatio«

Jazzclub Live: Arve Henriksen / Jan Heinke / Demian Kappenstein »MurmuRatio«

TIPP

 

„Murmurations“ lässt sich mit „Schwärme“ oder „Herden“ übersetzen, aber eben auch mit „Pack“ oder „Meute“. Es gibt sie überall – unter und über den Weltmeeren, in Fußgängerzonen, in Bienenstöcken und als Galaxien. Sie sind auf der Flucht, sie führen Krieg, intonieren Symphonien, entwickeln Kräfte, stellen sich in Blitzsekunden aufeinander ein, mal bedrohlich, dann voller Anmut und Eleganz. Dieses Trio untersucht das Schwarmverhalten von Quanten, Tieren, Menschen und Planeten.

 

Der Norweger Arve Henriksen begeistert durch elektroakustische Landschaften, einen unverwechselbar lyrischen Trompetenton und außer mit seiner Band Supersilent auch mit unvorhersehbaren Kollaborationen, etwa mit Imogen Heap, Bill Frisell oder Motorpsycho. Jan Heinke baut Klangskulpturen und Musikinstrumente aus Stahl, gründete das Stahlquartett und untersucht seit etwa 30 Jahren die musikalischen Möglichkeiten der menschlichen Stimme, vor allem des Obertongesangs. Ins UT kommt er mit seinem selbst entwickelten Stahlcello, einer riesigen Zeitlupe für Klänge. Demian Kappenstein hat bei Baby Sommer und Eric Schaefer studiert. In der Jazzreihe Feature Ring spielt er seit 2007 mit internationalen KünstlerInnen jeden Monat in Hellerau. Mit Masaa gewann der Schlagzeuger den Weltmusikpreis RUTH und den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

 

Arve Henriksen (tp, voice, elec), Jan Heinke (Stahlcello, elec), Demian Kappenstein (dr, Schrott, elec)

 

VVK 18/12 Euro zzgl. Geb. bei Culton

AK 22/16/11 Euro

Montag, 30.04.2018
19:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Benefizz Jazz

Benefizz Jazz

TIPP

 

Wir sagen’s jetzt einfach mal so: Der Benefizz Jazz der jungen Leipziger Szene zum Weltjazztag am 30.4. ist mittlerweile eine kleine Tradition. Diesmal spielen No Kissing, Trio.Diktion, Cary, Philipp Rumsch // Arpen und das Ensemble für außereuropäische Musik. Die Bands verzichten auf Gagen, und der Eintritt ist frei – es kann also eifrigst gespendet werden für SOS Méditerranée, eine Hilfsinitiative zur Rettung von Flüchtlingen in Seenot auf dem Mittelmeer, und den Mosaik Leipzig e.V., der ZuwanderInnen und Geflüchtete berät und psychosozial betreut.

 

2016 von Eva Klesse initiiert, hat sich mittlerweile ein kleines Team aus Leipziger MusikerInnen namens fizz gefunden, das den Benefizz Jazz organisiert: „Wir glauben an ein offenes Zusammenleben. Aus dieser Überzeugung heraus wollen wir zunächst eine Plattform sein für alle, die auch daran glauben, dass wir die Verantwortung für ein gutes Zusammenleben als Bürger*innen mittragen, und dass wir aus diesem Zusammenleben nicht jene ausschließen, die aus verschiedenen Gründen, oft auch solchen, die wir in unserem Europa verschulden, zu uns kommen.“

 

mit No Kissing, Trio.Diktion, Cary, Philipp Rumsch // Arpen und dem Ensemble für außereuropäische Musik • präsentiert von fizz und dem Jazzclub Leipzig

Newsletter abonnieren