Sonntag, 22.09.2019
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Live: Nate Wood – fOUR »X.IT«

Jazzclub Live: Nate Wood – fOUR »X.IT«

Unlängst sagte Nate Wood in einem Interview mit dem US-amerikanischen Radiosender WBGO, er wünsche sich mehr Gliedmaßen und vergaß bei den Klagen über die physischen Einschränkungen seines Körpers, seine außerordentliche Fähigkeit zum Multitasking hervorzuheben. In seinem neuesten Projekt, Nate Wood - fOUR, widmet er seine Aufmerksamkeit mehreren Synthesizern, einem E-Bass und einem Schlagzeug zugleich. Dazu singt er. Über Futurismus. Worüber auch sonst. Ermöglicht wird sein Set-up durch einen langen Weg ergonomischer Versuchsanordnungen, die das Ziel verfolgten, die körperliche Belastung während des Spiels zu minimieren und die musikalischen Möglichkeiten unterdessen zu maximieren. »X.IT« heißt das aktuelle Album von fOUR – alle Songs darauf hat Wood in seiner Wohnung aufgenommen, selbst abgemischt und dazugehörige, inzwischen bereits tausendfach geklickte, Videos online gestellt. Nate Wood nutzt die technischen Möglichkeiten unserer Gegenwart in jeglicher Hinsicht und fühlt sich dabei – insbesondere durch die Zerstückelung seiner Aufmerksamkeit auf mehrere Instrumente – zu neuer musikalischer Kreativität herausgefordert.

 


Nate Wood (b, dr, voc, synth) 



 

VVK 16/12 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 18/14 €

Freitag, 27.09.2019
20:00 Uhr
Werkcafé, NML
Jazzclub Live: W A R P

Jazzclub Live: W A R P

Werner Neumann, Professor für Jazzgitarre an der HMT Leipzig, schrieb uns in Bezug auf diesen Abend: „Wir spielen wüsten Jazz, und da zwei Gitarristen dabei sind, wird’s auch schön laut. Aber manchmal auch schön leise“. Wüst hat so viele wohlklingende Synonyme, dass man kaum weiß welche Erfüllung man sich am ehesten für diesen Abend wünschen möchte. Vertrackt rotzig bis unerklärlich derb. Das lässt hoffen – mindestens auf Warp 10 ohne den Verlust struktureller Integrität! Doch das ist wohl noch einmal ein anderes Thema. Arne Jansen ist der zweite Mann an der Gitarre. Für diejenigen die Zahlen mögen: Oliver Hochkeppel schrieb in der Süddeutschen Zeitung, Jansen gehöre zu den Top Drei der deutschen Jazzgitarristen. Zum Quartett wird die Band mit Robert Lucaciu am Kontrabass und Philipp Scholz am Schlagzeug. Beide waren bereits Preisträger des Leipziger Jazznachwuchspreises, mit der »Reihe 2« bereichern sie Leipzigs Konzertlandschaft und mit ihrem Trio PLOT veröffentlichen sie beim Independentlabel WhyPlayJazz 2019 noch ein neues Album. Kurz: Wenn das mal nicht ein Freitagabend wird, wie er im Buche steht! Wüst und schön! Noch dazu im neuen Werkcafé-Konzertsaal der Neuen Musik Leipzig. 


 

Werner Neumann (g), Arne Jansen (g), Robert Lucaciu (kb), Philipp Scholz (dr)

 



VVK 14/10 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 16/12 €

Mittwoch, 02.10.2019
20:00 Uhr
Werkcafé, NML
Jazzclub Live: Kleine Helden #3: Antonio Lucaciu

Jazzclub Live: Kleine Helden #3: Antonio Lucaciu

Hatte Werner Neumann mit seinen bisherigen Gästen, Lars Kutschke und Arne Jansen, im gemeinsamen Spiel und Gespräch im Jazz-Gitarrenhimmel und dessen Abgründen geschwelgt, wird bei der dritten Ausgabe von Kleine Helden ein neues Kapitel aufgeschlagen. 
Antonio Lucaciu, der 1987 geborene Saxofonist und Sänger, wird zu Gast sein. Zuletzt veröffentlichte er mit seinem Duo Stiehler/Lucaciu die Platte »In der Nacht«. Gemeinsam gründeten die Beiden auch das Label Egolaut Records. Als Sänger trat Antonio Lucaciu das erste Mal bei der Popband Egolaut in Erscheinung. Man darf gespannt sein, worüber Neumann und Lucaciu sprechen werden. Über Lucacius Saxofonstudium an der HMT Leipzig? Darüber, wie es ist, mit Clueso auf der Bühne zu stehen, warum Kaffee auch mal müde macht … wir sind gespannt … 


Natürlich treffen sich Neumann und Lucaciu nicht allein zum gemütlichen Gespräch – die Musik bildet den Kern des Abends.

 



Werner Neumann (g), Antonio Lucaciu (sax, voc)

 



VVK 12/8 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 14/10 €

Donnerstag, 31.10.2019
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: Plebeian Love

Jazzclub Live: Plebeian Love

Die Sängerin Maike Lindemann und der Gitarrist Matthias Kurth haben sich als Duo mit ihren Eigenkompositionen und ihren beiden CD-Veröffentlichungen in erster Linie einen Namen als Singer/Songwriter im Jazz gemacht. 

Das neue Konzertprogramm mit dem Titel »B-Side Treasures« setzt einen anderen Schwerpunkt: Beim Durchstöbern alter Plattensammlungen und beim gemeinsamen Suchen in der eigenen musikalischen Vergangenheit wurden Schätze gehoben. Zum Teil sind es verborgene Juwelen, die ihren Glanz im Schatten der großen Hits versteckten, zum Teil Stücke die erst lange nach ihrer ursprünglichen Veröffentlichung Erfolge feierten. Das so entstandene Repertoire beinhaltet B-Seiten, Hidden Bonus Tracks und weniger bekannte Songs von großen Persönlichkeiten der Rock-, Pop-, und Jazz-Geschichte von den 1960er Jahren bis heute. 

Dabei werden die Songs nicht einfach gecovert sondern sehr persönlich und virtuos bearbeitet und interpretiert. Das Gitarre-Gesang-Duo erweitert sein klangliches Spektrum dabei um Loops, Beats, Elektronik, Vocal Percussion und Livesampling, sodass die kleine Besetzung mitunter sehr groß und vielseitig erklingt, von intimen Momenten und nachdenklichen Balladen bis hin zu tanzbaren Beats und virtuoser Improvisation, stets auf den Punkt gebracht von Maike Lindemanns klarer und ausdrucksstarker Stimme und Matthias Kurths präzisem und gefühlvollem Gitarrenspiel.



 

Maike Lindemann (voc), Matthias Kurth (g) 



 

VVK 12/8 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 14/10 €

Mittwoch, 06.11.2019
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: Beat Freisens Spelunkenorchester

Jazzclub Live: Beat Freisens Spelunkenorchester

Seit nunmehr 13 Jahren ist das Ensemble Spelunkenorchester unterwegs in der Mission zwielichtige Kneipen und sächsische Opernhäuser mit eigener Kammermusik zu verzaubern.

In der Begegnung zwischen einem klassischen Streichquartett und einem Jazz Piano Trio scheint plötzlich alles möglich zu werden. Auf Streichquartett Sätze folgen orchestrale Passagen, stille Nocturnes weichen ausufernden Klangflächen, durchwoben von dem flüchtigen Moment der Improvisation.
Sofern ein Ensemble eine Botschaft vermitteln kann, dann ist es „die von der Grenzenlosigkeit von Musik, von der ewigen Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten und letztlich auch die von der Kunst tiefer Verschmelzung unterschiedlichster Musizierstile. Das alles freilich ohne jeden Zwang, die eigene Musizierweise eventuell irgendwann und irgendwie aufgeben zu müssen.“ (Dresdner Neueste Nachrichten)

 



Marjolaine Locher (vl), Josefine Andronic (vl), Johannes Dittmar (vla, comp), Isabelle Klemt (vlc), Dmitrij Golovanov (p), tba. (kb), Beat Freisen (dr, perc, comp)

 



VVK 14/10 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 16/12 €

Mittwoch, 13.11.2019
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: Flashback #28: Pat Metheny & Gary Burton

Jazzclub Live: Flashback #28: Pat Metheny & Gary Burton

Bei diesem Flashback picken sich Werner Neumann und Volker Heuken ihre persönlichen Heros an ihren Instrumenten heraus und blicken in dem Konzert auf die gemeinsame Zusammenarbeit von Gary Burton und Pat Metheny. Wie einige namenhafte Gitarristen vor ihm, wurde auch Pat Metheny in jungen Jahren in Burtons Quartett berufen. Seither arbeiten die beiden Ausnahmemusiker immer wieder zusammen und haben verschiedene Platten aufgenommen. Gespielt wird ein Querschnitt dieser Zusammenarbeit.

 



Werner Neumann (g), Volker Heuken (vib), Pepe Berns (b), Max Stadtfeld (dr)



 

VVK 14/10 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 16/12 €

Freitag, 29.11.2019
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: Ronny Graupes SPOOM

Jazzclub Live: Ronny Graupes SPOOM

„Ronny Graupe heißt Jazz-Deutschlands neuer Supergitarrist…ein Naturereignis, ein Tonvulkan, ein Instrumentalist, den man nicht vergisst. Gefährlich, wendig, lässig, rockig. DIE ZEIT



 

Ronny Graupe konzertiert regelmäßig seit dem Jahre 2000 und ist seitdem auf verschiedensten Plattenaufnahmen zu hören. Sein Trio Ronny Graupes SPOOM besteht seit 2005. Mit den in Europa und den USA geschätzten, preisgekrönten und vielbeschäftigten Musikern Christian Lillinger am Schlagzeug und Jonas Westergaard am Kontrabass wurden seitdem drei Veröffentlichungen eingespielt (»Spoom«, »The White Belt« - beide bei Pirouet erschienen; »As They Are« Vinyl bei Shoebill Music erschienen). Zunächst konzentrierte sich die Arbeit des Trios auf die Interpretation von Jazzstandards aus dem Great American Songbook. Nach mehreren Jahren des Erforschens dieser Musik, traten ausschließlich Eigenkompositionen Graupes in den Vordergrund des Schaffens des Trios. Im Fokus der Kompositionen Graupes steht zum Einen die Komposition an sich und die Interpretation des Textes. Dabei erforscht der Klangkörper kontinuierlich verschiedenste Spielarten. Inspiration dafür findet die Band in allen Arten von Musik. Seit August 2018 wird das Trio durch dem renommierten und einzigartigen Improvisator Christian Weidner am Altsaxophon zum Quartett erweitert.



 

Ronny Graupe (g), Christian Lillinger (dr), Jonas Westergaard (kb), Christian Weidner (as)

 



VVK 14/10 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 16/12 €

Dienstag, 03.12.2019
20:00 Uhr
Werkcafé, NML
Jazzclub Live: Kleine Helden #4: Stephan Bormann

Jazzclub Live: Kleine Helden #4: Stephan Bormann

Der vierte Gast der Reihe Kleine Helden ist kein geringerer als Stephan Bormann. Er zählt zu den vielseitigsten deutschen Gitarristen. Er spielt beim Cristin Claas Trio, bei Hands on Strings, mit Nils Landgren, Till Brönner und vielen anderen. Auch als Solist ist er aktiv. Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa. Neben seinen unzähligen künstlerischen Projekten unterrichtet er als Professor an der Musikhochschule in Dresden.

 

Werner Neumann ist Professor an der HMT Leipzig, spielt mit Richie Beirach, Napoleon Murphy Brock, den Heavytones und vielen anderen In unregelmäßigen Abständen lädt er Kolleg*innen zum gemeinsamen Gespräch und Spiel nach Leipzig ein. 



 

Stephan Bormann (g), Werner Neumann (g) 



 

VVK 12/8 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 14/10 €

Donnerstag, 05.12.2019
20:30 Uhr
Schille Theater
Jazzclub Live: Été Large

Jazzclub Live: Été Large

Luise Volkmann ist eine passionierte Geschichtenerzählerin oder – wenn man so will – eine feinsinnige Porträtmalerin, was sich ja im besten Fall gegenseitig bedingt. Im Mittelpunkt jedes ihrer Stücke steht immer die Story, die sie erzählen will. Für ihren Zyklus »Eudaimonia« hat sie ein Kollektiv von zwölf Mitverschworenen zusammengerufen. Diese stehen nicht nur für unterschiedliche Szenen, sondern auch für teilweise divergierende Musikauffassungen, die sich in der Formation Été Large jedoch auf nahezu perfekte Weise ergänzen.

Im Dezember 2019 bringt Luise Volkmann mit Été Large ein neues Programm auf die Bühne, das eine Hommage an die 68er-Generation darstellt und gleichzeitig eine persönliche Vater-Tochter Beziehung musikalisch abzeichnet. Als Tochter eines 68ers spürt Volkmann eine starke Verbundenheit zu dieser Generation, die durch ihr Freiheitsstreben und Solidaritätsgefühl, durch Demonstrationen und das Brechen von sozialen Zwängen das Leben in der Gesellschaft nachhaltig veränderte. All diese Strömungen fanden musikalischen Ausdruck in Rock’n’Roll und Blues, die auch in das neue Programm von Été Large einfließen. Für dieses Programm erweitert sich das Ensemble um den französischen Gitarristen Paul Jarret.

 

Casey Moir (voc), Laurin Oppermann (voc), Vincent Bababoutilabo (fl), Luise Volkmann (comp, altsax, fl), Gabriel Boyault (tenorsax), Jedrzej Lagodzinski (baritonsax), Thimotée Quost (trp), Janning Trumann (tb), Lola Malique (vcl), Paul Jarret (g), Johannes Bigge (p), Athina Kontou (b), Max Santner (dr)



 

VVK 12/8 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 14/10 €

Sonntag, 08.12.2019
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Live: Sternal/Grenadier/Burgwinkel

Jazzclub Live: Sternal/Grenadier/Burgwinkel

Nach den Erfolgen seiner »Sternal Symphonic Society« konzentriert sich der Pianist, Komponist und dreifache ECHO-Jazzpreisträger Sebastian Sternal nun wieder aufs kleine Format: das klassische Klaviertrio. 
In einer spektakulären Besetzung: Schlagzeug spielt der viel gefragte, ebenfalls mit einem ECHO ausgezeichnete Jonas Burgwinkel, mit dem Sternal schon seit Jahren arbeitet. Am Kontrabass ist ein Großer des amerikanischen Jazz: Larry Grenadier. Der New Yorker wurde als Begleiter von Brad Mehldau, Pat Metheny, Joshua Redman u.v.m. weltberühmt. Für das 2017 erschienene Album »Home« schrieb Sternal spannende neue Kompositionen, aus denen das kreative Trio im Zusammenspiel Funken schlägt. Melodische Bögen und rhythmische Energie, atmosphärische Dichte und dynamische Grooves, Amerika trifft Europa: Ein transatlantisches Gipfeltreffen!



 

Sebastian Sternal (p), Larry Grenadier (kb), Jonas Burgwinkel (dr)



 

VVK 18/12 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 20/14 €

Dienstag, 10.12.2019
20:00 Uhr
Liveclub Telegraph

advenZZ benefiZZ jaZZ

Die Benefiz-Reihe des Leipziger Kollektivs fiZZ ist bereits zu einer festen Institution geworden. Zweimal im Jahr laden die Veranstalter*innen wechselnde Bands und Musiker*innen ein, um mit ihnen gemeinsam für Offenheit und Miteinander zu werben. Die gesammelten Spenden gehen an Organisationen, die sich diesen Werten verschrieben haben. Zuletzt waren das SOS Méditerranée und das Medinetz Leipzig. Auf der Bühne zu Gast waren bereits Michael Wolly, Konstantin Gropper, Gankino Circus, Elephants On Tape, Werner Neumann Electric Trio, Carl Wittig’s Aurora Oktett, Still In The Woods und viele mehr. 
Das diesjährige Line-up wird noch bekanntgegeben. 



 

Eintritt frei, um großzügige Spenden wird gebeten.

Sonntag, 15.12.2019
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Live: Sophia&Olga

Jazzclub Live: Sophia&Olga

Sophia Bicking, Berlinerin, und Olga Reznichenko, aus dem russischen Taganrog stammend, trafen sich 2012 in Leipzig. Mittlerweile spielten sie sowohl im Duo als auch in Sextett-Besetzung zahlreiche Konzerte in Deutschland und Portugal, unter anderem auf dem XJAZZ Festival in Berlin und als Preisträgerinnen des Sparda Jazz Awards bei der Jazz Rally Düsseldorf im Jahr 2017.

Im Jahr 2017 veröffentlichten sie ihr erstes Studioalbum »Shells In Motion«. Wie schon auf ihrer EP »Directions« ergründen sie gemeinsam mit ihrer Band und im Duo ihre eigenen Soundwelten. Die erstrecken sich vom Jazz bis hin zum Pop oder sogar zur Klassik: Polyrhythmisch verstrickt, avantgardistisch, mal groovy, mal in sich gekehrt und träumerisch. In der naTo werden die Beiden im Sextett auftreten.

 



Sophia Bicking (voc), Olga Reznichenko (p), Band (tba)



 

VVK 12/8 € zzgl. Gebühr bei Culton, AK 14/10 €

Newsletter abonnieren