Donnerstag, 13.12.2018
20:30 Uhr
Schille-Theater
Jazzclub Live: The Melancholic Memory Machine

Jazzclub Live: The Melancholic Memory Machine

Tipp

 

Oder auch: Das Gehirn. Philip Frischkorn beendet sein Masterstudium bei Michael Wollny (wie gesagt, über alle Zuschreibungen erhaben). Mit Andris Meinig am Kontrabass und Philipp Scholz am Schlagzeug spielt er sein Abschlusskonzert im Schille Theater. Wie genau er das macht, nachdem er grade erst ausgiebig mit Eva Klesses Quartetts tourte und als Teil des fizz-Kollektivs den advenZZ benefiZZ jaZZ mitorganisierte, bleibt ein Rätsel. Was genau beim Anwerfen seiner melancholischen Erinnerungsmaschine musikalisch rauskommt, war bei Redaktionsschluss noch nicht klar. Lassen wir uns also überraschen.

 

Philip Frischkorn (p), Andris Meinig (kb), Philipp Scholz (dr)

 

Eintritt frei – Spende erwünscht

Samstag, 15.12.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: Julian Erdem Quartett feat. Thomas Morgan »Little Flower«

Jazzclub Live: Julian Erdem Quartett feat. Thomas Morgan »Little Flower«

Tipp

 

»Little Flower« entstand während des dreijährigen Aufenthalts des Berliner Schlagzeugers in New York. Thematisch beschäftigt es sich mit der Vorstellung einer kleinen Blume als Sinnbild für das Zerbrechliche, das Ungeschützte und das Echte in uns. Melancholie, Hoffnung und Vergebung schweben über allem. Subtil verbundene Klänge stehen dabei in engem Bezug zum lyrisch-melodisch dargestellten Inhalt. Seinem Quartett mit Can Olgun am Klavier, Keisuke Matsuno an der Gitarre und Thomas Morgan am Bass gelingt auf dem Debütalbum eine Musik voller Tiefe, die mit geduldiger Ruhe eine kraftvolle Wärme ausstrahlt.

 

Can Olgun (p), Keisuke Matsuno (g), Thomas Morgan (b), Julian Erdem (dr)

 

VVK 16/12€ zzgl. Geb. bei Culton, AK 18/14€

Sonntag, 16.12.2018
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Live: Stefan Bauers Voyage

Jazzclub Live: Stefan Bauers Voyage

TIPP

 

Besang Desireless 1987 in »Voyage Voyage« noch eine Reise ohne Wiederkehr, müssen wir uns bei Stefan Bauer und seinem Weltenbummlerquartett diesbezüglich keine Sorgen machen. Nachdem die Band bereits vor vier Jahren unsere Jazzclub-Live Reihe mit ihrem Auftritt bereicherte, kommt sie diesen Winter mit hingebungsvoller Musik zurück. Das Programm, welches auch Stücke von Bauers neuer Platte »Voyage West« beinhaltet, lebt von der Exzellenz der Musiker, deren Spiel schlechthin voller Dynamik und Virtuosität ist.

 

Chris Bacas (sax), Stefan Bauer (vb, mar), Pepe Berns (b), Roland Schneider (dr)

 

VVK 12/8€ zzgl. Geb. bei Culton, AK 14/10€

Dienstag, 18.12.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

mit dem Moritz-Land-Quartett (tba.) • Konzert und Session in Kooperation von Jazzclub und HMT Leipzig • Eintritt frei

Freitag, 04.01.2019
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Live: Eva Klesse, Ethan Iverson & Phil Donkin

Jazzclub Live: Eva Klesse, Ethan Iverson & Phil Donkin

TIPP

 

Man munkelt, antworte man in New York auf die Frage, woher man komme, mit „Leipzig“, würde der Frager mit verzücktem Lächeln nachhaken: „So you know Eva Klesse?!“ Zweifelsohne, ja. Mehr noch, wir dürfen in unserer Konzertreihe eine Weltpremiere präsentieren, an der die weit gereiste Schlagzeugerin entscheidenden Anteil trägt. Gemeinsam mit dem ebenfalls hinlänglich bekannten Pianisten Ethan Iverson, der in der Vergangenheit gerne mit seiner Band The Bad Plus in Leipzig gastierte und dem vor Spielwitz trotzenden Kontrabassisten Phil Donkin formiert sie ein furioses Trio, welchem durch eine Begegnung in Dänemark zur Geburt verholfen wurde. Gespielt werden Standards und Eigenkompositionen der Bandmitglieder.

 

Eva Klesse (dr), Ethan Iverson (p), Phil Donkin (b)

 

VVK 18/12€ zzgl. Geb. bei Culton, AK 20/14€

Sonntag, 06.01.2019
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Live: Schlippenbach-Walsdorff-Quartett

Jazzclub Live: Schlippenbach-Walsdorff-Quartett

TIPP

 

Es geht um die Positionierung im Hier und Jetzt, um emotionale Wahrheit, um ein Vordringen zum Kern ohne geborgte Krücken, um die risikovolle Schatzsuche im Immer-noch-Neuland. Es geht um vollständig individuierte Musik, um die eigene Ausformung des Ererbten. „Die Saat geht auf“, beschrieb diese Generationsübergabe Free Jazz-Pionier Alexander von Schlippenbach. Kompositionen von Duke Ellington, Herbie Nichols, Eric Dolphy und Thelonious Monk sowie Improvisationen.

 

Alexander von Schlippenbach (p), Henrik Walsdorff (ts), Antonio Borghini (b), Heinrich Köbberling (dr)

 

VVK 18/12€ zzgl. Geb. bei Culton, AK 20/14€

Dienstag, 08.01.2019
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

mit »Church of Jupiter« • Ulrich Hübner (sax), Vincent Bababoutilabo (fl), Malte Sieberns (p), Paul Lapp (db), Philippos Thönes (dr) • Konzert und Session in Kooperation von Jazzclub und HMT Leipzig • Eintritt frei

Dienstag, 15.01.2019
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

mit »Brandtmelder« • Konzert und Session in Kooperation von Jazzclub und HMT Leipzig • Eintritt frei

Dienstag, 22.01.2019
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

Jazzclub Live: HMT-Stage-Night

mit Anna-Lena & Band • Stephan Deller (b), Fabix (g), Richy (perc), Alejandro Barría (clo), Anna-Lena Panten (voc) • Konzert und Session in Kooperation von Jazzclub und HMT Leipzig • Eintritt frei

Freitag, 25.01.2019
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Live: HMT-Bigband

Jazzclub Live: HMT-Bigband

TIPP

 

Die Bigband der Musikhochschule »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig wird seit 2001 vom Baritonsaxophonisten, Komponisten und Arrangeur Rolf von Nordenskjöld geleitet. Mit Leipziger Studierenden der Bereiche Jazz/Popularmusik und Schulmusik spannt er einen Bogen von traditionellem zu aktuellem Bigband-Jazz, mit eigenen Kompositionen sowie neuarrangierten Bigband-Klassikern.

 

VVK 10/6€ zzgl. Geb. bei Culton, AK 12/8€

Dienstag, 30.04.2019
20:30 Uhr
UT Connewitz
MusikZeit: Alfa Mist

MusikZeit: Alfa Mist

Tipp

 

Die brüchige Ästhetik asphaltgrau getünchten Stadtschmutzes offenbart sich nicht selten erst im mottenumschwirrten Licht der Nacht und häufig nur jenen, die, getrieben von der Abwesenheit des Schlafs, durch das Dunkel der Straßen streifen. Alfa Mist, aufgewachsen in East Ham London, gehört eigener Aussage nach zu ebenjenem Personenkreis. Der Produzent und Beat-Maker sammelt des nachts Eindrücke und verarbeitet seine Ideen in Stücken, die mühelos HipHop, Soul, Jazz durchqueren und mit Breakbeat und Grime liebäugeln.

 

»Antiphon« hat Alfa Mist sein 2017 erschienenes Debütalbum genannt und der gewählte Titel spricht für sich: Sämtliche Tracks erweckten den Eindruck, als seien alle Beteiligten in ein reges Gespräch vertieft, in welchem man sich mitunter ausschweifend verliert und beinahe flüsternd wieder näher zueinander rückt, während um einen herum unbemerkt die Nacht hereinbricht.

 

VVK 22/18 € zzgl. Geb. bei Culton

Newsletter abonnieren