Dienstag
27.06.2017
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Dalla Torre/Burkert/Frischkorn/Heigenhuber/Stadtfeld

HMT Stage Night • Konzert mit Damian Dalla Torre (ts), Bertram Burkert (g), Philip Frischkorn (p), Lorenz Heigenhuber (b) und Max Stadtfeld (dr) • danach offene Session

 

Eintritt frei

Mittwoch
28.06.2017
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Flashback #16 Kenny Wheeler

TIPP

 

Pepe Berns und MusikerInnen der HMT Leipzig widmen sich in der Klassikerreihe des Jazzclub Leipzig dem kanadischen Trompeter und Komponisten Kenny Wheeler, der zu den innovativsten Stimmen im Jazz zählt. Im Mittelpunkt stehen dabei dessen ECM-Alben »Gnu High« (1975) und »Double, Double You« (1983).

Der 1930 geborene Wheeler gehörte einst zum Sextett von Tony Oxley und spielte regelmäßig in Alexander von Schlippenbachs Globe Unity Orchestra. Sein »Song for Someone« wurde im Melody Maker Album des Jahres. Mit Keith Jarrett, Dave Holland und Jack DeJohnette spielte das Album »Gnu High« ein, bevor er mit John Taylor und Norma Winstone das Trio Azimuth gründete und er in den 80ern im Dave Holland Quintet spielte.

Uli Hübner (ts), Roman Polatzki (as), Antonia Hausmann (tb), Olga Reznichenko, Malte Sieberns (p), Stephan Deller, Pepe Berns (b), Philip Theurer und Philippos Thönes (dr)

 

VVK 10 / 6 € (Culton) | AK 12 / 8 €

Freitag
30.06.2017
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: HMT Bigband

Die Bigband der Musikhochschule »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig wird seit 2001 vom Baritonsaxophonist, Komponist und Arrangeur Rolf von Nordenskjöld geleitet. Mit Leipziger Studierenden der Bereiche Jazz/Popularmusik und Schulmusik spannt er einen Bogen von traditionellem zu aktuellem Bigband-Jazz mit eigenen Kompositionen sowie neuarrangierten Bigband-Klassikern.

 

VVK 10 / 6 € (Culton) | AK 12 / 8 €

Montag
03.07.2017
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Ottomann Empire

Mit einer eigens für diesen Abend zusammengestellten Band präsentiert der Schlagzeuger Hans Otto Ideen, Skizzen und aktuelle Kompositionen, die während seiner Studienzeit in Weimar, Jerusalem und Leipzig entstanden sind. Sein Ottomann Empire versteht sich als diskursiver Raum, in dem die Band kollektiv Ottos musikalische Impulse verarbeitet und vervollständigt. Seine Kompositionen geben Auskunft über das Spannungsfeld, in dem sich zeitgenössischer Jazz heute bewegt. Auf dieser Expedition erforscht Hans Otto mit seinen langjährigen Gefährten Paul Lapp, Philipp Sebening, Fabix Halentine und Johann Fritsche utopisches Potential und schafft Neuland aus skizzierten Ideen. Zur Aftershow gibt’s „postkolonialen exotic trash“ von DJ Gwendolyn Millhill aus Jena.

 

Hans Otto (dr, voc, comp), Fabix Halentine (g, voc), Philipp Sebening (as, ss), Johann Fritsche (p, synth) und Paul Lapp (b) • Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Newsletter abonnieren