Donnerstag, 18.01.2018
22:00 Uhr
Moritzbastei

Klassik underground

Mozarts »Quintett für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello g-Moll KV 516« • MusikerInnen des Gewandhausorchesters, Nikolaj Znaider, Yun-Jin Cho (v), Tahlia Petrosian, Anne Wiechmann-Milatz (va), Axel von Huene (vc)

Freitag, 19.01.2018
20:00 Uhr
Peterskirche

Viktoria Tolstoy »My Favorites«

Kristallklar, dynamisch, lyrisch und erdverbunden – ihre Stimme ist die vielleicht brillanteste aller skandinavischen Jazzsängerinnen

Samstag, 20.01.2018
20:00 Uhr
die naTo

Unibigband

Swingstandards, Latin Jazz und moderne Jazzkompositionen • unter der Leitung von Reiko Brockelt

20:00 Uhr
Moritzbastei

Friend’n Fellow

Melange aus Jazz, Blues, Country und Soul, und auch nach 25 Jahren noch ein spitzen Bandname! • Constanze Friend (voc), Thomas Fellow (g)

20:00 Uhr
Mediencampus Villa Ida

Till Brönner & Baby Sommer

TIPP

 

2010 begann bei campus inter|national, was seither immer wieder einmal auf weit größeren Bühnen fortgesetzt wurde: der musikalische Dialog zweier Ausnahmekünstler, wie sie vom Werdegang her kaum unterschiedlicher sein könnten, die aber weit weniger trennt, als auf den ersten Blick zu vermuten wäre. Zum einen ist es die seltene Kombination von Schlagwerk und Trompete, die Baby Sommer und Till Brönner zusammenführt, deren klangliche Möglichkeiten auszuloten und in gemeinsamer musikalischer Sprache zu artikulieren. Zum anderen sind es die Intimität der Duo-Situation, die Neugier aufeinander und das Spiel ohne jegliche Sicherheiten, ohne „Hängematte“, die für beide den Reiz des gemeinsamen Musizierens ausmachen. • campus inter|national // 145 // jazz special

Sonntag, 21.01.2018
17:00 Uhr
Oper (Halle/S.)

Viktoria Tolstoy »My Favorites«

Neue Songs und Klassiker des Great American Songbook • Viktoria Tolstoy (voc), Claes Crona (p), Matthias Svensson (b), Rasmus Kihlberg (dr)

Montag, 22.01.2018
20:30 Uhr
die naTo

Daniel Kahn & The Painted Bird

Mit dem aktuellen Album »The Butcher’s Share« macht die Band ihrem Ruf als »radical Yiddish borderland bandistas mit Punkattitüde« alle Ehre

Dienstag, 23.01.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: Brandtmelder

Jazzclub Live: Brandtmelder

HMT Stage Night inklusive Session • Eintritt frei

Donnerstag, 25.01.2018
20:00 Uhr
Moritzbastei

23. Bigband Night

mit dem Blaswerk e.V.

20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: HMT-Bigband

Jazzclub Live: HMT-Bigband

TIPP

 

Seit den 90er-Jahren besteht sie schon, die HMT-Bigband, wird seit 2001 vom Saxophonisten, Flötisten, Arrangeur und Komponisten Rolf von Nordenskjöld geleitet. Einige der heutigen Bandmitglieder sind damals noch mit der Trommel um den Weihnachtsbaum gerannt, einige konnten damals noch nicht mal laufen. Das sieht heute natürlich anders aus! Laufen haben sie gelernt, auch musikalisch. Umfangreiche Werke haben sie aufgeführt, wie Stan Kentons »Cuban Fire Suite« und die »Far East Suite« von Duke Ellington. Das Repertoire der Bigband umfasst sowohl Werke von Count Basie und Duke Ellington als auch Zeitgenössisches von Maria Schneider, Bill Holman und Bob Brookmeyer sowie Kompositionen und Arrangements von Rolf von Nordenskjöld und Studierenden der HMT.

 

VVK 12 / 8 Euro (Culton) | AK 14 / 10 Euro

Freitag, 26.01.2018
20:00 Uhr
Schille-Theater

BabY BoOmer

Zwischen Song und Improvisation, Rockgitarre und nervösem Groove, jung und immer noch jung. Zwischen Ornette und Hendrix, Zeppelin und Abercrombie, Doors und Keith, Cowboys und Radiohead • Werner Neumann (g), Florian Kästner (rhodes), Robert Lucaciu (kb) und Philipp Scholz (dr) • Konzertreihe LeipJAZZig

21:00 Uhr
Kulturnhalle

Tree Ear

Sebastian Strinning (reeds), Manuel Troller (g) und Gerry Hemingway (dr) erschaffen aus dem Moment heraus Bilder von lauten und verworrenen Großstädte, dann wieder von feinen, endlosen Landschaften

Sonntag, 28.01.2018
11:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Klangrausch

MDR Matineekonzert (4) mit Werken von Antonín Dvořák und Daniel Schnyder • MDR Sinfonieorchester, Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Johann Sebastian Bach, Eckart Bormann (fg), Miguel Harth-Bedoya (Dirigent)

19:00 Uhr
Haus Auensee

Hommage an Manfred Krug

Manne Krugs unvollendetes letztes Album nun live auf der Bühne • Charles Brauer, Fanny Krug, Uschi Brüning, Thomas Putensen & Manfred Krug Band

Dienstag, 30.01.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: The Profs

Jazzclub Live: The Profs

TIPP

 

Alljährliches Benefizkonzert mit den Professoren der Jazzabteilung der Hochschule für Musik und Theater Leipzig zugunsten der Jazzclub-Live-Reihe.

 

VVK 14 / 10 Euro (Culton) | AK 16 / 12 / 8 Euro

Mittwoch, 31.01.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph
Jazzclub Live: Nautilus

Jazzclub Live: Nautilus

TIPP

 

Seien wir mal ehrlich, Robert Lucaciu (kb) und Philipp Scholz (dr) sind längst aus der Reihe2 in die vorderste getreten. Sie sind die Leipziger Jazznachwuchspreisträger 2016 und 2017, längst noch keine 30 Jahre alt und doch schon an allen Ecken gefragt. Vielleicht nicht „vor allem“, aber doch „ganz entscheidend“ sind sie dabei auch als Duo zu verstehen. Wobei nein, nicht als Duo, sondern als Einheit, als Herz mit vier Händen. Und dieses Herz schlägt nicht nur, es streicht und zupft und hüpft und denkt und fühlt. Wie sollte es sonst solche ausgefuchsten Hasen wie Hayden Chisholm (sax) und Jürgen Friedrich (p) in eine Band locken, die sogar unter Wasser atmen kann?

 

VVK 14 / 10 Euro (Culton) | AK 16 / 12 Euro

Donnerstag, 01.02.2018
19:00 Uhr
Horns Erben

Moritz Schalter

HMT-Abschlusskonzert • Eintritt frei

20:00 Uhr
academixer

Gunter Böhnke & Steps »Hubbe, mei Behgahsus, hubbe!«

Kabarett mit den LeipJAZZigern Jörg Leistner (p), Thomas Moritz (kb), Frank-Endrik Moll (dr)

20:00 Uhr
Café Grundmann

Hot Club d’Allemagne

Gipsy-Swing mit Franziskus Sparsbrod, Kalle Vogel (g), Thomas Prokein (v), Gunter Pasler (kb)

20:00 Uhr
Haus Auensee

Kettcar

Engagierter Rock aus Hamburg mit dem vieldiskutierten Song »Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)«

Freitag, 02.02.2018
19:00 Uhr
Albertinum (Dresden)

Kraftwerk

auch am 3. und 4.2. ausverkauft

20:00 Uhr
Werk 2, Halle D

Leipziger Liederszene der 80er

Konzert zum Erscheinen der DVD/CD im Löwenzahn-Verlag • Susanne Grütz & Hubertus Schmidt, Ines Agnes Krautwurst & Stephan König, Dieter Kalka, Jens-Paul Wollenberg & Pojechaly, Jörg Kokott, Willy Keindorf und das Duo Sonnenschirm

21:00 Uhr
Neues Schauspiel

Belgrad

kommt mit der Empfehlung direkt von der Regierung!

22:00 Uhr
Felsenkeller

Technolegenden

Es ist soweit: Techno wird zur Oldieparty • Westbam, Niels van Gogh u.a. feiern den ganz großen Mega-Rave

22:00 Uhr
Peterskirche

Nachtgesang 45

MDR Rundfunkchor (Dirigent: Nigel Short) • Werke von Tavener, Vaughan Williams, Tavener, Britten, MacMillan, Chilcott, Park und W. H. Harris • Eintritt frei

Samstag, 03.02.2018
20:00 Uhr
Goldene Rose (Halle/S.)

Yves Theiler Trio

Das Jazzflag ist zurück, an neuem Ort und mit den Schweizern Yves Theiler (p), Luca Siesta (b), Lukas Mantel (dr) • Eintritt frei

20:00 Uhr
Moritzbastei

Benefiz für den Roten Stern

The Leonites, Zona Problematica, Reitler und Lizzy McPretty bitten zum Tanz, der Eintritt fließt in die Renovierung der Sportanlage in der Teichstraße

20:30 Uhr
Kulturnhalle

Xenophobia Quartet

Improvisationsbündnis mit New Yorker Wurzeln, das gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit musiziert und dabei das „Anti“ im Bandnamen vergessen hat • Jonathan Strauch (sax), David Whitwell (tb), Marius Moritz (p), Steffen Roth (dr)

Sonntag, 04.02.2018
11:00 Uhr
MDR-Würfel

Kulinarisches Duett

„Köstlichkeiten aus dem Hause Mendelssohn“ mit Mitgliedern des MDR Sinfonieorchesters, Anna Barbara Schmidt/Ekkehard Vogler (Sprecher) • Musikalischer Salon für Kinder in Kooperation mit der Leipziger Notenspur

Montag, 05.02.2018
20:30 Uhr
die naTo

Jazzclub Live: Stax

TIPP

 

Max Stadtfeld spielt gerne Schlagzeug und mit Worten. Der Weg zu Stax (Madtfeld) war also kurz. Stax funktioniert super auf Deutsch und auf Englisch, klingt dann nur eben anders. Seine Musik könnte man als Hommage an den Rhythmus an sich verstehen, mal gleichförmig-elegant, mal kantig und verwirrend. Schwing ist drin, 4-to-the-Floor aber auch.

 

Und dann noch diese Band! Ein Blond-, ein Rot-, ein Schwarz- und ein Straßenköterblondschopf, „menschlich wie optisch absolute Spitzenkaliber“, sagt Madtfeld. Noch dazu strahlen sie unverkennbare Originalität aus und lassen Stax’ Hirngespinste somit durch die Luft fliegen, die Herren Raskari, Malpin und, nun ja, Burkert. Alles zu erleben im HMT-Abschlusskonzert von Stax.

 

Max Stadtfeld (dr) mit Matthew Halpin (ts), Reza Askari (b), Bertram Burkert (g)

 

Eintritt frei

Dienstag, 06.02.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph

Jazzclub Live: HMT Stage Night

Konzert mit dem Nightshift Quintett plus offene Session

 

Roman Polatzky (sax), Linus Bornheim (tp), Leo Bäthe (p), Gregoire Pignede (b), Hermann Spannenberger (dr)

 

Eintritt frei

Mittwoch, 07.02.2018
20:00 Uhr
Horns Erben

Yves Theiler Trio

Working Band des Züricher Pianisten Yves Theiler mit Luca Siesta (b) und Lukas Mantel (dr)

20:30 Uhr
Kulturnhalle

Zwitschermaschine

Ambient, Psychedelic und Jazz• Mark Weschenfelder (as, cl, comp), Paul Berberich (fl, as), Vincent Bababoutilabo (fl, afl), Adrian Kleinlosen (tb), Joachim Wespel (g), Andris Meinig (kb), Florian Lauer (dr)

20:30 Uhr
Schaubühne Lindenfels

WinterPopFest

Minifestival für Indie-Pop mit Sea+Air, Orph und Arten (letzterer mit Philipp Rumsch und Jacob Müller auf der Bühne)

Donnerstag, 08.02.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph

Jazzclub Leipzig: Volker Heuken Sextett

TIPP

 

Die farbenreichen, lyrischen, aber auch energievollen Kompositionen des Vibraphonisten Volker Heuken portraitieren mit Ohrwurm-Potential verschiedene Orte in Portugal sowie Stimmungen und Emotionen, die diese in dem 1990 in Leverkusen geborenen Heuken auslösten. Dabei verschmelzen die Timbres von Klavier und Vibraphon (Lukas Grossmann und Heuken), die Bläser (Julian Bossert und Antonia Hausmann an Saxophon und Posaune) wechseln zwischen Melodie- und Begleitrolle, während Bass und Schlagzeug (Alex Bayer und Jan F. Brill) mit treibenden Grooves und instinktiver Spontaneität den warmen, facettenreichen Sound des Ensembles komplettieren. Die »Portugalsuite« soll demnächst auf CD erscheinen – live gibt’s sie aber schon jetzt.

 

Julian Bossert (sax), Antonia Hausmann (tb), Volker Heuken (vib), Lukas Grossmann (p), Alex Bayer (kb), Jan F. Brill (dr)

 

VVK 12/8 Euro (Culton), AK 14/10/8 Euro

Freitag, 09.02.2018
19:00 Uhr
MDR-Würfel

Spohr – Brahms

Brahms’ »Streichsextett Nr. 1 B-Dur« und das »Oktett E-Dur« von Brahms’ großem Vorbild Louis Spohrs • Mitglieder des MDR Sinfonieorchesters

20:00 Uhr
Naumanns

Rummelsnuff

Gesamtkunstwerk aus Seemannslied, Berghain, und Bodybuilding • mit Knoblauchkorn- und Harzer-Käse-Empfang sowie danach Disse bis in die Puppen!

20:00 Uhr
Schille-Theater

Digilog und Niermann/Augsten/Lapp

erst digital-analoge Beats & Sounds mit Heiner Reinhardt (bcl), Hansi Noack (v), Syncboy (beats, sounds) • danach Kammermusikalischer Free Jazz mit Fabian Niermann (ts), Tilo Augsten (p), Paul Lapp (kb) • präsentiert von LeipJAZZig

Samstag, 10.02.2018
20:00 Uhr
Horns Erben

Bei Hempels auf’m Sofa

Laura Hempel lädt MusikerInnen ein zum, um mit ihnen zu quatschen und Musik zu machen

Sonntag, 11.02.2018
19:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Götz Alsmann …in Rom

wird sicher tolle

20:00 Uhr
Werk 2, Halle D

Jon Gomm

Minimale Percussions, experimentelle Geigen- und Bassbearbeitung, elektronische Zwischentöne? Nö, wirklich nur eine Akustikgitarre!

Montag, 12.02.2018
22:00 Uhr
Tonelli’s

Brome

Hansi Noack präsentiert den Berlinofranzosen Timothée Demoury und seinen Mix aus Pop, Chanson, Electric Spoken Folk und Post-Rock • FREISTIL(Musik für geöffnete Ohren)

Dienstag, 13.02.2018
20:30 Uhr
die naTo

Che Sudaka

Flaggschiff der Mestizo-Musik

20:30 Uhr
Liveclub Telegraph

Jazzclub Live: HMT Stage Night

Konzert mit Volker Heuken (vib), Lorenz Heigenhuber (b) und Max Stadtfeld (dr) plus offene Session

 

Eintritt frei

Mittwoch, 14.02.2018
20:00 Uhr
Horns Erben

Été Large

Band um die in Leipzig nicht unbekannte, in Schweden gut vernetzte Pariserin Luise Volkmann • Luise Volkmann (comp, as, fl), Casey Moir, Laurin Oppermann (voice), Vincent Bababoutilabo (fl), Otis Sandsjö (ts), Gabriel Lemaire (bs), Timothée Quost (tp), Robinson Khoury (tb), Liron Yariv (vc), Athina Kontou (kb), Johannes Bigge (p), Max Santner (dr)

20:00 Uhr
Museum der bildenden Künste

Nachhall

Neues Format, in dem MusikerInnen der MuKo im Museum Raum, Klang und Bild miteinander verschmelzen

Donnerstag, 15.02.2018
19:30 Uhr
Kammermusiksaal Colditz

Jugend-Jazzorchester Sachsen & Malte Schiller »Soft Lights And Hot Music«

Der Berliner Saxophonist hat ein Programm fürs JJO zusammengestellt • 8. Colditzer Jazz-Night • auch am 17.2. in Zwenckau und am 18.2. in Dresden

20:30 Uhr
Liveclub Telegraph

Jazzclub Live: Robbi Nakayama Trio

TIPP

 

„Die drei spielen überwiegend selbst geschriebene Stücke, und das nicht ohne Talent.“, urteilte Philipp Lenz vom Fachblatt hunderttausend.de im August über das Robbi Nakayama Trio. Wir können uns diesem fundierten Urteil grundsätzlich anschließen, möchten aber noch darauf hinweisen, dass die Band nicht „überwiegend“, sondern „ausschließlich“ Eigenkompositionen spielt. Das ist ja ein Unterschied. Dabei lassen der namensgebende Pianist (2014 bei Jugend jazzt ausgezeichnet) sowie Stephan Deller am Kontrabass und Marius Wankel am Schlagzeug verschiedene zeitgenössische Jazzstile und klassische Musik miteinander verschmelzen. Genregrenzen interessieren das Trio nicht, vielmehr geht es hier ums gemeinsame Entdecken neuer und alter Klangwelten im Hier und Jetzt. Will heißen: freie, sphärische Klänge, groovige Passagen und balladeske Titel – alles dabei in diesem organischen Mix.

 

Robbi Nakayama (p), Stephan Deller (kb), Marius Wankel (dr)

 

VVK 10/6 Euro (Culton), AK 12/8/6 Euro

Freitag, 16.02.2018
20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Please, Mr. Postman

Beatles-Musical, wer’s braucht

20:00 Uhr
Horns Erben

W E L S

Modern Jazz aus Köln, Amsterdam und Berlin • Julius Gawlik (sax), Ferdinand Schwarz (tp), Johannes Mann (g), Daniel Nagel (b), Felix Ambach (dr)

20:00 Uhr
Moritzbastei

Machine de Beauvoir

Sounds aus dem Kraftwerk, analoge Bandmaschinen, elektronisch geschliffen und zerschnitten, Zitate aus Funk und Film in exzentrischem Sprechgesang – klingt doch gut • Support: Herbst in Peking (nicht zu verwechseln mit Urlaub in Polen)

20:30 Uhr
Werk 2, Halle D

We Invented Paris

Das Basler Künstlerkollektiv wechselt vom Folk zum retroelektronischen Pop

21:00 Uhr
Chemnitzer Hof (Chemnitz)

BabY BoOmer

Muss man nicht viel sagen dazu • Werner Neumann (g), Flo Kästner (rhodes), Robert Lucaciu (kb), Philipp Scholz (dr) • präsentiert vom chemnitzer Jazzclub

21:00 Uhr
Tonelli’s

Lord Bishop Rocks

Funkiger Rock’n’Roll aus der Bronx

Samstag, 17.02.2018
19:30 Uhr
KulturKino Zwenckau

Jugend-Jazzorchester Sachsen & Malte Schiller »Soft Lights And Hot Music«

Der Berliner Saxophonist hat ein Programm fürs JJO zusammengestellt • auch am 15.2. in Colditz und am 18.2. in Dresden

20:00 Uhr
Goldene Rose (Halle/S.)

Ikarus

Vokale und rhythmische Improvisationen aus Zürich • Anna Hirsch, Andreas Lareida (voc), Lucca Fries (p), Mo Meyer (kb), Ramón Oliveras (dr, comp) • Eintritt frei

20:00 Uhr
Kupfersaal

Linus Volkmann »Die Beatles sind Idioten – Radiohead auch«

Auf Krawall gebürstete Lese-Video-Show des Popjournalisten

22:00 Uhr
Damenhandschuhfabrik

Wandl

Soul, R’n’B und Trap – aus Wien bzw. eigentlich sogar aus St. Pölten! Ur leiwand!

Sonntag, 18.02.2018
16:00 Uhr
Kupfersaal

Unter meinem Bett

Wirklich gute Musik für Kinder, die keine Kindermusik ist und deshalb auch für Große gut • Die Höchste Eisenbahn, Cäthe, Bernd Begemann u.a.

18:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Berliner Philharmoniker

mit Michael Barenboim (v), Vasily Petrenko (Dirigent) und Werken von Schubert, Schönberg und Ravel

20:00 Uhr
Jazzclub Tonne (Dresden)

Jugend-Jazzorchester Sachsen & Malte Schiller »Soft Lights And Hot Music«

Der Berliner Saxophonist hat ein Programm fürs JJO zusammengestellt • auch am 15.2. in Colditz und 17.2. in Zwenckau

20:30 Uhr
die naTo

Emily Barker

Blues, Country und Gospel aus England, bekannt aus der »Wallander«-BBC-Serie • Werk 2 zu Gast in der naTo

Montag, 19.02.2018
20:30 Uhr
die naTo

Holler my Dear

Record-Release-Tour zu »Steady As She Goes« • folkiger Indie-Pop mit Laura Winkler (voc, keys), Stephen Molchanski (tp, voc, rap, keys), Fabian Koppri (mand, g, voc), Valentin Butt (akk), Lucas Dietrich (b), Elena Shams (dr)

Dienstag, 20.02.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph

Jazzclub Live: HMT Stage Night

Konzert mit der Valentin Gerhardus Band plus offene Session • Eintritt frei

Mittwoch, 21.02.2018
20:00 Uhr
Haus Auensee

Alice Merton

Deutsch-Irischer Pop mit »No Roo-hoohoo-hoo-hoo-hoohoots«

20:00 Uhr
Moritzbastei

Mitch Ryder & Engerling

„Einer der aufregendsten Sänger, die seit langem aufgetaucht sind.“ sagte Keith Richards über Mitch Ryder (im Jahr 1965!), der seit 1994 mit den Ostberliner Bluesrockern tourt

20:30 Uhr
UT Connewitz

Jazzclub Live: Philipp Rumsch Ensemble »Reflections«

TIPP

 

Nach der Solo-EP erscheint nun also das Album mit der ganzen Band – und zwar wieder bei Denovali, dem Spezialistenlabel zwischen Avantgarde, Jazz und Indie-Pop aus Bochum. Und wer jetzt denkt: „Denovali, Denovali – war nicht mal was im UT?“ Ja, unsere MusikZeit im Frühjahr 2015! Und nun also, knapp zwei Jahre später eine Art Rückkehr für das Label. Philipp Rumsch (*1994) zählt sicher zu den interessantesten Leipziger Musikern, gerade auch, weil er sich ganz selbstverständlich von einem Genre zum anderen hangelt ohne sich dabei zwischen die Stühle zu setzen. Man kennt ihn aus Jazz-Formationen des HMT-Umfeldes, aber auch von seinem neuen Projekt mit Arpen und Jörg Wehner alias Shramm.

 

Und auch sein Ensemble entzieht sich vergnügt der Kategorisierung. Mit so unterschiedlichen Vätern im Geiste wie Erik Satie, Steve Reich, Brian Eno und Aphex Twin wagen sich Rumsch und seine elf MitstreiterInnen an einen Umkehrprozess: Sie überführen die Tonsprache elektronisch-digitaler Musik, also die Nachbildung „realer“ Klänge durch maschinelle Abstraktiont, zurück in analoge Sphären, legen sie wieder in die Hände von echten Menschen. Unser Tipp des Monats.

 

Erik Leuthäuser (voc, fx), Vincent Hahn (tp, flh), Antonia Hausmann (tb), Matti Oehl (as), Johannes Moritz (bcl, cl), Franziska Ludwig (vc), Volker Heuken (vib), Markus Rom (g), Paul Brauner (kb), Philipp Rohmer (b), Maximilian Stadtfeld (dr), Philipp Rumsch (p, elec, comp)

 

VVK 14/10 Euro, AK 18/12/10 Euro

Donnerstag, 22.02.2018
23:00 Uhr
Ilses Erika

Urlaub in Polen

Seit 2012 kein Urlaub – das ist zulang, dachten sich auch Georg Brenner (Ken) und Jan Philipp Jansen (Von Spar) und beleben nun ihre Stadionelektronik-Minimalrock-Powerkraut-Band. Gut so.

Freitag, 23.02.2018
18:45 Uhr
Conne Island

Sepultura

Richtig gelesen, die brasilianische Metal-Legende kehrt mal wieder ein

19:30 Uhr
Anhaltisches Theater Dessau

Eröffnungskonzert des Kurt Weill Fests (23.2.-11.3.)

Werke von Weill und Beethoven • Till Brönner (tp, Artist-in-Residence), Anhaltische Philharmonie (GMD Markus L. Frank)

 

»Weill auf die Bühne!«

 

Bühnenreif ist Weill allemal. Also macht das Festspiel-Programm namens des „neuen Dessauers" diesmal ganz schön (musikalisches) Theater!

Das weitgefächerte Spektakel bewegt sich zwischen der als Vorlage für die Dreigroschenoper geltenden »The Beggar’s Opera« von 1728, dem genau 200 Jahre später uraufgeführten Werk von Kurt Weill und Bertolt Brecht in einer Neuinszenierung von Starregisseur Ezio Tofollutti 90 Jahre danach und der konzertanten deutschen Erstaufführung des Weillschen Musical Play Lady in the Dark« mit Texten von Ira Gershwin.

Und es gibt Jazziges.

Trompeter Till Brönner als Artist-in-Residence und die Anhaltische Philharmonie eröffnen das Festival mit Jazz Pieces«. Im Duo-Abend mit Kontrabassist Dieter Ilg kommen Ornette Coleman, The Beatles und Richard Wagner aus Brönners Horn. Das BuJazzo unter Niels Klein bringt »Utopien« multimedial zum Klingen. Julia Hülsmann & Torun Eriksen verwandeln Worte von Shakespeare zu traumhaften Tönen. Die Leipziger Jazzladies Karolina Trybala, Johanna Järomo und Franziska Fürnberg geben sich lazylectrisch. HMT-Meister-Violoncellist Peter Bruns führt seine Schüler in den Spuren des legendären Julius Klengel von Johann Sebastian Bach bis zu Kurt Weill…

 

von Steffen Pohle

20:00 Uhr
Schauspiel, Residenz

Every Body Electric

Menschen tanzen, Maschinen tanzen, Doris Uhlig choreographiert • auch am 24., 26., 27.2.

20:00 Uhr
Schille-Theater

Tribute to Gerry Mulligan & Chet Baker

Musiker aus Dresden und Leipzig erinnern an die Zusammenarbeit der beiden Jazzlegenden • Frank Bartsch (tp, flh, harm), Frank Nowicky (bs, ss, fl), Jörg Leistner (p), Thomas Moritz (kb), Peter Jakubik (dr) • präsentiert von LeipJAZZig

20:00 Uhr
UT Connewitz

James Vincent McMorrow

Schmissiger Folk-Pop aus Irland

Samstag, 24.02.2018
21:00 Uhr
Täubchenthal

Weirdo Festival

mit Kid Simius, Gurr, Dead Disco und New Hook

Sonntag, 25.02.2018
11:00 Uhr
Hopfenspeicher

tradJazz

Jazzfrühschoppen • präsentiert von LeipJAZZig

20:00 Uhr
Haus Auensee

Toto

Die Stars der letzten HMT-Weihnachtsfeier nun im großen Rahmen

Montag, 26.02.2018
20:00 Uhr
Jazzclub Tonne (Dresden)

Poppy Ackroyd

Mit Piano, Keyboards und Violine verbindet der Gast unserer 2015er MusikZeit Klassik mit zeitgenössischer Elektronik, auch auf dem neuen Album »Resolve«

Dienstag, 27.02.2018
20:30 Uhr
Liveclub Telegraph

Jazzclub Live: HMT Stage Night

Konzert mit dem Stephan Deller Trio plus offene Session • Eintritt frei

21:00 Uhr
UT Connewitz

Algiers

Experimenteller Soul-Industrial-Rock, ziemlich gut.

Mittwoch, 28.02.2018
20:00 Uhr
Budde-Haus

Kultur im Dialog: JAZZ + Literarische Störung

5. Ausgabe der Reihe des KuK Gohlis e.V. • Peter Pollmann (Textauswahl, Rezitation) und Richard Brüggemann (p) stellen in »Stört auf! Stört auf! das träge Hirn. Oder: Über Vergänglichkeit« Bezüge zwischen Literatur, Wissenschaft, Geschichte, bildender Kunst und Musik her • mit Texten von Goethe, Baudelaire, Kafka u.a.

20:00 Uhr
Täubchenthal

Dillon

Düsterer Indie-Pop mit brasilianischen Wurzeln und Berliner Austrieben

20:30 Uhr
die naTo

I am Oak

Singer/Songwriter-Folk-Pop aus Holland

Donnerstag, 01.03.2018
19:00 Uhr
Paulinum

9. KidsJazz L.E. – Internationales Jazzfestival für Kinder und Jugendliche (1.-4.3.)

TIPP

 

Schon zum neunten Mal laden Reiko Brockelt und seine kleine Mannschaft zum Internationales Jazzfestival für Kinder und Jugendliche nach Leipzig – was man ja durchaus mal lobend erwähnen kann, gerade weil das Festival jede Jahr vor nicht allzu kleine finanzielle Schwierigkeiten gestellt wird. Das „für Kinder und Jugendliche“ bedeutet beim Kidsjazz traditionell, dass die Jüngsten unter den Jazzenthusiasten nicht nur vor, sondern vor allem auch auf der Bühne stehen. In verschiedenen Workshops erarbeiten die kleinen und nicht mehr ganz so kleinen (also schon ziemlich coolen) Gäste aus zahlreichen Ländern ein eigenes Konzertprogramm, das zum Festivalabschluss am 4. März im MDR-Probensaal erklingt. Den Kidsjazz-Auftakt gibt’s diesmal übrigens im Paulinum – dort spielen am 1. März die Fanfaren Niamiga aus Weißrussland unter der Leitung von Ernest L. Kalinowski und das Sinfonische Blasorchester der Musikschule Leipzig »Johann Sebastian Bach« unter der Leitung von Wilfried Thoß.

Freitag, 13.04.2018
20:30 Uhr
UT Connewitz
MusikZeit 2018: GoGo Penguin »A Humdrum Star Live«

MusikZeit 2018: GoGo Penguin »A Humdrum Star Live«

Mit GoGo Penguin aus Manchester holt der Jazzclub Leipzig einen der spannendsten Acts der jungen Jazzszene Großbritanniens nach Leipzig. Das klassisch besetzte Jazz-Klaviertrio verbindet analoge Sounds mit Electronica-Spielarten, Minimal Music mit ansteckenden Melodien und treibenden Break-Beats. Zwischen Jazz, Trip-Hop und Indie-Rock springt die Band hin und wieder sogar zur Klassik – und kreiert dabei einen ganz eigenen Indie-Jazz-Stil, der an so unterschiedliche Künstler wie Massive Attack, Brian Eno und Claude Debussy anzuknüpfen scheint. Chris Illingworth (Piano), Nick Blacka (Kontrabass) und Rob Turner (Schlagzeug) komponieren und improvisieren stets als Einheit, es gibt keinen Frontmann in der Band, die seit 2015 beim renommierten Label Blue Note Records unter Vertrag steht.

 

Tickets für 23 EUR zzgl. Geb. bei culton.de

 

Präsentiert von Jazz thing, Groove, Kulturnews, hhv.de und ASK HELMUT.

Newsletter abonnieren