Montag, 16.07.2018
20:00 Uhr
Laden auf Zeit

Duo Bergler/Rom

Jazz zwischen Minimal, Soundscapes, Indie und Atonalität • Lorenz Bergler (sax), Markus Rom (g) • Jazz im Theater des TheaterPACK

Donnerstag, 19.07.2018
20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Portico Quartet

TIPP

 

Dass alles wieder gut werden könnte, verspricht schon die Überschrift, genauer das kleine Wörtchen „Quartet“ (aus dem Englischen ungefähr mit dem deutschen Wort „Quartett“ zu übersetzen). Die Band Portico hatte es von 2014 bis 2017 aus dem Namen gestrichen, weil sie nur noch ein Trio war. Nun aber ist ein neuer vierter Mann an Bord und mit ihm das eigentümliche Instrument namens Hang zurück, mit dem wiederum der Hang der Band zu diesem eigenartigen Ambient-Minimal-Dub-Step-Jazz, mit dem es sich das Portico Quartet seit dem 2008er Debütalbum (mit dem hervorragenden Namen »Knee-deep in the North Sea«) zwischen e.s.t., Radiohead, Cinematic Orchestra und Efterklang gemütlich gemacht hat.

 

Dreizehn Jahre nach den Bandanfängen auf den Straßen des Londoner Stadtteils South Bank haben Duncan Bellamy (dr, p, elec), Jack Wyllie (sax, p, elec, synth), Milo Fitzpatrick (kb, elec) und Keir Vine (hang, synth) gerade den zweiten Teil von »Art in the Age of Automation« vorgelegt.

 

Und natürlich gibt es auch in diesem Jahr zahlreiche andere gute Gründe, zur wieder mit extrem niedrigen Eintrittspreisen lockenden Kulturarena nach Jena zu fahren: von Kinga Glyk und Nils Wülker über Fiva mit der Jazzrausch Bigband zu Fink, Tocotronic und Curtis Harding.

 

Kulturarena Jena (5.7.-19.8.)

20:00 Uhr
Werk 2, Halle D

Lucky Chops »Tour 2018«

Aus den Schächten der New Yorker Untergrundbahn viral durchs Netz – und auf echte Bühnen: Die sechsköpfige Blaskapelle ist ein Garant für hitzegerötete Wangen und ungezähmte Begeisterung • Josh Holcomb (tb), Daro Behroozi (ts), Leo P. (bars), Kevin Congleton (dr), Joshua Gawel (tp) & Raphael Buyo (sous)

Freitag, 20.07.2018
20:00 Uhr
Händel-Haus (Halle/S.)

Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen der Uni-Bigband

Einerseits feiert die Uni-Bigband an diesem Abend ihr Jubiläum, andererseits eröffnet sie den »Jazz Sommer« in Halle, der an fünf aufeinanderfolgenden Sonnabenden ein facettenreiches Musikprogramm verspricht

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Hunger

Gemeinsam, aber nicht unbedingt zusammen musizieren Hunger nach grausamen, selbst auferlegten Regeln – mit Rassel vom Golden Pudel Club in Hamburg nach New York und dann nach Leipzig • Christoph Rothmeier (dr, tp, voc), Jörg Hochapfel (kb, mel, voc)

Samstag, 21.07.2018
15:00 Uhr
Neue Residenz (Halle/S.)

WVU Alumni Wind Symphony

Das Blasmusikorchester der West Virginia University gastiert im Rahmen seiner Europatournee in Halle, spielt Jazz, amerikanische Klassiker und europäische Kompositionen • Eintritt frei

20:00 Uhr
Café Bubu

Love, the Twains

Das Leipziger Singer-Songwriter-Duo Lena Franke und Sascha Hünermund überzeugt mit wenigen Mitteln, aber vielen Instrumenten. In ihren Texten erkunden die beiden die gesellschaftlichen Wunderlichkeiten der Postmoderne, die Seele als solche und ab und zu auch die Liebe • Eintritt gegen Spende

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Plus Minus Null Trio »Lucid Life«

Drei junge Musiker auf Record-Release-Tour präsentieren moderne, jazzige Kompositionen und improvisieren auch mal • Linus Haagen (p), Emil Buchholtz (kb), Tim Gerwien (dr)

21:00 Uhr
Werk 2, Halle D

Future Dub Orchestra »Louder than War Tour 2018«

Schummrig dröhnender Post-Dubstep aus Bristol mit spannendem Sound-System-Vibe

Montag, 23.07.2018
20:00 Uhr
Laden auf Zeit

Hirth/Demel/Deller/Friedrich

Musikalische Bewegungen zwischen Avantgarde, Hard Bop und Free Jazz. Zu hören gibt es Kompositionen der Bandmitglieder und von Albert Mangelsdorff • Maxi Hirth (sax), Georg Demel (tb), Stephan Deller (kb), Tom Friedrich (dr) • Jazz im Theater des TheaterPACK

Dienstag, 24.07.2018
20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Kat Frankie »Bad Behaviour«

Wehmut, Drama, leidenschaftlicher Gesang und ein neues, ziemlich poppiges Album – vielleicht kommt ja sogar Herr Cluesen aus Erfurt vorbei? • Kulturarena Jena (5.7.-19.8.)

Mittwoch, 25.07.2018
20:00 Uhr
Neues Theater (Halle/S.)

RENFT Akustisch

Wild und unberechenbar: Thomas ‚Monster‘ Schoppe (voc), Delle Kriese (dr), Marcus Schloussen (b), Gisbert ‚Pitti‘ Piatkowski (g)

Freitag, 27.07.2018
20:00 Uhr
Café SaaleKiez (Halle/S.)

Yat Kha

Die Band um Sänger Albert Kuvezin spielt eine abgefahrene Mischung aus Untertongesang, Rock, Psychodelic und traditioneller tuwanesischer Musik

20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Tocotronic »Die Unendlichkeit«

Die Rocker aus Hamburg reiten auf dem Silberschweif ihres neuen Albums • Dirk von Lowtzow (voc, g), Jan Müller (b), Arne Zank (dr, b), Rick McPhail (b, g) • Kulturarena Jena (5.7.-19.8.)

Samstag, 28.07.2018
18:00 Uhr
Peißnitzhaus (Halle/S.)

Papa Dula Band & Friends

Die 8-köpfige Band spielt mitreißenden, energiegeladenen Boomfire-Reggae

20:00 Uhr
Freilichtbühne Peißnitz (Halle/S.)

Joan Baez »Fare thee well«

„Die Königin des Folks“ kommt mit ihrer politischen Lyrik, ihren großen Hits und ihrer unverkennbaren Stimme auf Deutschlandtournee

20:00 Uhr
Händel-Haus (Halle/S.)

Le Bang Bang

Das Duo aus München lässt es mit Stimme und Kontrabass zwischen den Noten knistern • Stefanie Boltz (voc) und Sven Faller (kb)

20:30 Uhr
Werk 2, Halle D

Motorowl »Atlas«

Titanische Record-Release-Show der deutschen Psychedelic-Doom-Powerhouse-Band mit imposanter Schwere und tiefen Harmonien

Montag, 30.07.2018
20:00 Uhr
Laden auf Zeit

Sarah’s Good News

Beklagend, erzählend, verführend erzählt eine Stimme vom Leben, verliert sich improvisierend und findet sich wieder im Gespräch mit den Instrumenten • Sarah Buchner (voc), Max Koch (g), Stephan Deller (b) • Jazz im Theater des TheaterPACK

Mittwoch, 01.08.2018
20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Tom Walker »Leave A Light On«

Der Schotte mit der Soul-Stimme und den sensiblen Songs lässt Herzen schmelzen wie Sonne das Eis • Kulturarena Jena (5.7.-19.8.)

20:00 Uhr
Täubchenthal

STEGREIF.orchester »#freebrahms«

TIPP

 

Klassik ohne Notenblätter oder Dirigent, dafür mit Pudelmütze, Bigband und Improvisationen. Klassik von hippen Menschen an hippen Orten, freie Szene statt Institutionen. Das Stegreif-Orchester macht seit 2016 unter der künstlerischen Leitung von Juri de Marco ordentlich Bambule. Komponist Wolf Kerschek, Regisseurin Theresa von Halle und Trompeter Markus Stockhausen gefällt das. Sie unterstützen und inspirieren das Ensemblet. Der Startup-Music-Preis Berlin steht schon in der Stegreif-Vitrine, eine Techno-Sinfonie soll es demnächst geben. Jetzt heißt es aber erstmal: #freebrahms. Nachdem schon Beethoven und Schubert „befreit“ wurden, ist nun also Johann Sebastian Brahms dran (haha), genauer seine 3. Sinfonie. Der Konzertsaal, der Zuschauerraum – alles wird zur Bühne. Die 30 MusikerInnen versuchen, den avantgardistischen Funken der 133 Jahre alten Takte freizulegen. Sie bewegen sich durch den Raum und rücken den Leuten mit ihrer Klangperfomance auf die Pelle.

Donnerstag, 02.08.2018
20:00 Uhr
Kulturnhalle

Leise Dröhnung

Neue Musik mit E-Bass und E-Gitarre – sozusagen E-Musik!

Samstag, 04.08.2018
20:00 Uhr
GeyserHaus

Naturally 7

Der volle Band- und Orchester-Sound, den die sieben New Yorker auf der Bühne produzieren, kommt ausschließlich aus ihren Stimmen

Mittwoch, 08.08.2018
20:00 Uhr
Neues Theater (Halle/S.)

Angelika Weiz & Friends

Die DDR-Gesangsikone tritt mit ihrem neuen Jazz-, Soul- und Blues-Projekt auf • Charlie Eitner (g), Topo Cio Gioia (perc), Chris Lewis (kb), Angelika Weiz (voc)

20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Fiva x JRBB

DWer erinnert sich noch an den Jazzrausch letztes Jahr zu den Jazztagen im Werk 2? Die Jazzraisch Bigband tourt jetzt mit der ebenfalls aus München kommenden Rapperin, Dichterin, Buchautorin, Poetry-Slammerin, Radio/TV-Moderatorin und Labelchefin Fiva

20:00 Uhr
Budde-Haus

Klezmer with friends

jiddische und russische Lieder mit der sibirisch-britischen Sängerin und Pianistin Polina Shepherd und dem sizialinisch-deutschen Klarinettisten Giuseppe Sciarratta

Donnerstag, 09.08.2018
20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Nils Wülker »On«

Mit The Krauts und Marteria dreht der umtriebige Trompeter auf seinem neuen Album angstfrei den Jazz durch den Beatwolf

Freitag, 10.08.2018
20:00 Uhr
Neues Theater (Halle/S.)

Hands on Strings

Zwei Meistergitarristen im atemberaubenden gemeinsamen Spiel. Fusion-Jazz, Akustikrock und New Age vom Feinsten • Stephan Bormann (g), Thomas Fellow (g)

20:00 Uhr
Werk 2, Halle D

Jugendjazzorchester Sachsen »Three Atmospheres – A Suite For Large Ensemble»

Die talentierten Nachwuchsjazzer brechen die Grenzen zwischen Jazz, populärer und klassischer Musik auf und überzeugen mit atmosphärischer Kraft • JJO Sachsen (Leitung: Clemens C. Pötzsch, Paul Peuker)

Samstag, 11.08.2018
20:00 Uhr
GeyserHaus

Mogli »Wanderer Tour«

Perfekte Roadtrip-Musik für draußen und Träume

Mittwoch, 15.08.2018
20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Daara J feat. Faada Freddy

Hip-Hop aus dem Senegal. Das weitgereiste Duo rappt auf Wolof, Englisch und Französisch • Kulturarena Jena (5.7.-19.8.)

Donnerstag, 16.08.2018
20:00 Uhr
Alter Schlachthof (Dresden)

Tina Dico

Open-Air-Konzert der dänischen Singer/Songwriterin, die in ihrer Heimat unter dem Namen Tina Dickow ein noch größerer Star ist

20:00 Uhr
Theatervorplatz (Jena)

Curtis Harding

Gospel-, Blues- und Psychedelic-Rock-basiertes Singer/Songwritertum aus den USA • Curtis Harding (voc), Sean Thompson (g), Tim Hill (kb), Aaron Stern (b), Michael VIlliers (dr) • Kulturarena Jena (5.7.-19.8.)

Freitag, 17.08.2018
16:00 Uhr
Café SaaleKiez (Halle/S.)

Fanfare Ciocărlia »Onward to Mars!«

Bei zappelnden Hörnern und stampfendem Beat eskaliert das Publikum auf schönste Art und Weise. Die zwölf aus Rumänien gelten als die Pioniere von Balkan-Brass und -Beats.

18:30 Uhr
Schönauer Park

Beatz im Block 2018: Sookee und Schrottgrenze

Provokativ, deutlich und laut: Rapperin Sookee mit ihrem neuen Album »Mortem & Makeup« und die Band Schrottgrenze, frisch nach mehrjähriger Pause, glitzernd wie ehedem • präsentiert von Werk 2 & KOMM-Haus

Samstag, 18.08.2018
19:30 Uhr
Mediencampus Villa Ida

Iddo Bar-Shai

Mit der natürlichen Leichtigkeit seines Spiels beeindruckt der Pianist unter anderem bei den »Pièces de Clavecin« von Couperin und der »Mazurken« von Chopin • Blüthner Classics

Sonntag, 19.08.2018
19:30 Uhr
Elbufer (Dresden)

Santana

Von der »Black Magic Woman« bis zu »Supernatural« – über vier turbulente Jahrzehnte erstreckt sich die einzigartige Karriere des seit Woodstock gefeierten Ausnahmemusikers, der den Latin-Rock aus seiner Gitarre zauberte • Filmnächte am Elbufer (27.6.-26.8.)

Montag, 20.08.2018
20:00 Uhr
Moritzbastei

Bears of Legend

Zwischen Liebe und Tod streifen Chimären, Meerjungfrauen und auf See verschollene Seemänner durch die Songtexte der siebenköpfigen Band aus Québec. Aufgewartet wird mit innovativen, musikalisch-komplexen Arrangements in einer Mixtur aus Folk, Klassik und Progressive Rock, unterstützt von kraftvollem Gesang

Dienstag, 21.08.2018
20:00 Uhr
Täubchenthal

Josh T. Pearson »The Straight Hits!«

„Straighte“ Rückkehr mit neuem Album nach sieben Jahren Bühnenabstinenz: Eingängige Hits, geniale Schlüpfer und eine unverkennbare Stimme auf Deutschlandtour

Donnerstag, 23.08.2018
18:30 Uhr
Saalfelden (Österreich)

39. Internationales Jazzfestival Saalfelden (23.-26.8.)

TIPP

 

Die Saalach fließt weiterhin durch die einladende Landschaft des Pinzgaus. In dessen Zentrum, dem Festivalort Saalfelden, kann im August jedoch manch Neues entdeckt werden. Unter dem Motto »Begegnungen« ist beim Zusammentreffen der internationalen Jazzszene einiges Hörenswerte fernab aller Routinen mit bemerkenswerter Frauenpower und viel US-amerikanischem zu erleben.

 

Zu den Highlights ist dabei Multi-Instrumentalist Joe McPhee zu zählen, der als Pionier des Free Jazz mit erweiterten Spieltechniken nuanciertes Klangbewusstsein demonstriert. Jazzrockiges bietet der finnisch-amerikanische Fusiongitarrist Raoul Björkenheim. Klassikgeiger Théo Ceccaldi entwirft im Sextett exaltige Post-Punk-Farben. Mit ereignishafter Stimme brilliert Jelena Kuljic im provokativ-liebenswerten Gestus in der zappaesken All-Star-Band Kuu. Trompeterin Scheila Maurice-Grey bewegt sich mit Kokoroko in funkigem Afrobeat. Das spektakuläre Schweizer Trio Schnellertollermeier ist in unerhörter Weise zugleich dissonant harmonisch und polyrhythmisch aggressiv, punktuell präzis und reuelos verspielt, subtil meditativ und rotzig explosiv. Von den Absinthglas-Skulpturen Picassos inspiriert, begibt sich Cellist Erik Friedlander gemeinsam mit Uri Caine auf eine poetisch-rauschhafte Reise voller Stilbrüche. Elliott Sharp und Helene Breschand an Harfe plus Gesang improvisieren lustvoll avantgardistisch in stilistisch uneingegrenzten Räumen. Marc Ribot spiegelt in einer Europapremiere seines Projektes »Songs of Resistance« Widerständiges aus der Vergangenheit an der aktuellen US-Wirklichkeit, während Nicole Mitchells »Mandorla Awakening II« in Text und Musik mit ethnisch grundierten Elementen aus Rock, Blues, Soul und Rap von den Herrschaftsmechanismen der gegenwärtigen US-Gesellschaft erzählt.

Freitag, 24.08.2018
20:00 Uhr
Kunstkraftwerk

Stephan König »Bilder einer Ausstellung – The Jazz-Version«

Stephan König (p, arr), Reiko Brockelt (sax), Thomas Stahr (b), Wieland Götze (dr), Devon Miles, (video) • auch am 26.8. um 15 Uhr

Sonntag, 26.08.2018
15:00 Uhr
Kunstkraftwerk

Stephan König »Bilder einer Ausstellung – The Jazz-Version«

Stephan König (p, arr), Reiko Brockelt (sax), Thomas Stahr (b), Wieland Götze (dr), Devon Miles, (video) • auch am 24.8. um 20 Uhr

20:00 Uhr
Kulturnhalle

Nirmaan

„Hindirock" aus Indien/Frankreich mit elektrischen Tönen und meditativen Melodien

Donnerstag, 30.08.2018
20:00 Uhr
Junge Garde (Dresden)

Element of Crime

Sven Regener und seine Mannen blasen der guten Sommerlaune den Trübsinn vergnügt ins Gesicht • Vorband: Das Paradies!

Freitag, 31.08.2018
19:30 Uhr
GeyserHaus

Pohlmann & Tex

Stimmungsvoller Singer/Songwriter-Abend, an dem jeweils einer spielt, während der andere im Hintergrund auf einem Sofa sitzt und lauscht

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Großes Concert, Sean Sheperd »Express Abstractionism«

Europäische Erstaufführung von Schostakowitschs »1. Konzert für Violoncello und Orchester Es-Dur op. 107« sowie Werke von Leonard Bernstein und Béla Bartók • Yo Yo Ma (voc), Gewandhausorchester, (Dirigent: Andris Nelsons)

20:00 Uhr
Peißnitzinsel (Halle/S.)

Element of Crime

Sven Regener und seine Mannen blasen der guten Sommerlaune den Trübsinn vergnügt ins Gesicht • Vorband: Das Paradies!

Donnerstag, 11.10.2018
20:00 Uhr
diverse Orte in Leipzig
42. Leipziger Jazztage »Fish and Chips«

42. Leipziger Jazztage »Fish and Chips«

Die Jazztage reichen in diesem Jahr »Fish and Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an 10 Tagen und 10 Spielorten weit über 100 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen. Denn wir sind davon überzeugt, dass sich nach Jahrzehnten der britischen Pop-Dominanz (Beatles, Stones, Bowie, Sex Pistols, Depeche Mode, Oasis…) in jüngster Vergangenheit unglaublich vielseitiger Jazz aus Großbritannien an die Oberfläche schiebt. Deshalb geben wir unserem Festival erstmals seit über zehn Jahren wieder einen Länderschwerpunkt. »Fish and Chips« verspricht nicht nur ein künstlerisch reizvolles Festival, sondern es ist auch Ausdruck dessen, was wir seit wenigen Jahren beobachten: Jazz wird wieder heterogener und er wird gesellschaftlich ambitionierter, er spiegelt wieder verstärkt den Zeitgeist. In diesem Sinne verstehen wir »Fish and Chips« auch als ein kreatives Beschwören der europäischen Idee. Und wer beschwört nun mit uns auf der Bühne?

 

Zäumen wir doch den Fisch mal von hinten auf: Zum Festivalhöhepunkt (und -abschluss) spielen am 20. Oktober im Opernhaus der Miles-Davis-Bassist Dave Holland mit seinem Allstar-Quartett AZIZA (mit Chris Potter, Lionel Loueke und Eric Harland), die Grande Dame des britischen Jazz, Norma Winstone, mit ihrem aktuellen Trio sowie der anlässlich von 70 Jahren Israel der israelische Trompeter Avishai Cohen mit seinem von ECM bekannten Quartett. Einen Tag vorher gibt es ebenfalls einen großen Konzertabend – am 19.10. im Westbad mit Joshua Redman’s JAMES FARM (mit Aaron Parks, Matt Penman und Eric Harland) sowie Max Andrzejewskis Band HÜTTE, die eigens für unser Festival mit Gästen ein Tribute an die Soft-Machine-Legende Robert Wyatt

 

Am Mittwoch, dn 17.10. kommt es im Schauspielhaus zu einer ganz besonderen Begegnung: Matthew Herbert’s Brexit Big Band trifft dort einmalig auf Musiker der HMT und das Vocalconsort Leipzig und liefert den Soundtrack zum Brexit – und ein Beispiel für internationale künstlerische Zusammenarbeit. Den zweiten Teil dieses Dopelkonzerts bestreitet die junge Londoner Trompeterin Yazz Ahmed, die aus ihren britischen und bahrainischen Wurzeln analog-elektronischen Jazz des 21. Jahrunderts formt.

 

Bereits am ersten Festivalwochenende kommt es zu einer weiteren einzigartigen deutsch-britischen Kooperation: Michael Wollny, Leafcutter John und Alex Nowitz konstruieren dabei mit Piano, Elektronik und gesprochenem Wort »Goldberg-Tangenten« in den Koordinaten Johann Sebastian Bach, Glenn Gould und Thomas Bernhard. Das ganze passiert im Kunstkraftwerk am Samstag, den 13.10. – im Doppelkonzert mit dem Preisträger des BMW Welt Young Artist Jazz Award 2018, der Münchner Groove-Jazz-Formation Fazer. Der Leipziger Jazznachwuchspreisträger 2018 hingegen eröffnet das Festival am 11.10. im UT Connewitz – wer’s wird, steht noch nicht fest. Wer nach der Verleihung und dem Preisträgerkonzert aber den Abend abrundet, steht sehr wohl fest, nämlich eine der coolsten Bands des jungen britischen Jazz: Empirical.

 

Wer die Jazztage genauer kennt, weiß natürlich, dass Sternstunden insbesondere nachts „drohen“. Und auch diesmal versprechen die Festival-Nachtkonzerte auf kleinen Bühnen Großes: der Berliner Drummer Oli Steidle kommt mit seinen Punk-Noise-Jazz-Freunden, den Killing Popes in die naTo (11.10.), genau wie die junge Hamburger Saxophonistin Anna-Lena Schnabel mit Flo Weber, James Benner und James Maddren (18.10.) und Helmut ‚Joe‘ Sachse mit Maggie Nicols, die ihre »Nevergreens« im Gitarren-Stimmen-Duo wiederbeleben (19.10.). Der englische Pianist Kit Downes spielt ein Solokonzert an der Orgel der Liebfrauenkirche (13.10.) und der Berliner Gitarrist Christian Kögel verwandelt zum Festivalabschluss Queens siebtes Album endlich in das, wonach es banannt ist: »Jazz« (20.10.).

 

Zum traditionellen »Stage Night Special« im Horns Erben widmet sich die junge Leipziger Band Milk Wood um den Sänger Matthias Boguth Texten des walisischen Schriftsllers Dylan Thomas (15.10.). Außerdem gastiert der gefeierte britische Pianist Elliot Galvin mit Trio in der naTo (18.10.) und das Hidden Orchestra kehrt nach Jahren zurück auf die Jazztage-Bühne (16.10. UT Connewitz).

Newsletter abonnieren