Förderer Jazz für Kinder
Samstag
28.03.2015
14:40 Uhr
Lindenfels Westflügel

Crazy Legs Swing Dance Night

Swing-Ballnacht

17:00 Uhr
Saxstall (Pohrsdorf)

Artem Sargsyan Quartett

Leipziger-Jazztage-erprobter Modern Jazz mit Artem Sargsyan (sax), Philip Frischkorn (p), Philipp Rohmer (kb) und Stanislaw Neufeld (dr)

17:00 Uhr
MDR-Orchestersaal

6. KidsJazz L.E.

Konzert mit anschließender Jam-Session

18:00 Uhr
Grassimuseum

Kinoorgel Live: »The Three Musketeers« (USA 1921)

Fred Niblos Stummfilm mit Live-Begleitung an der historischen Kinoorgel durch Richard Siedhoff

19:30 Uhr
Mediencampus Villa Ida

Anastasia Terenkowa • campus inter│national // 106 // blüthner classics

Russische Pianistin aus Paris mit Werken von Johann Sebastian Bach und Bach-Adaptionen von Rachmaninoff, Busoni, Siloti u.a.

20:00 Uhr
Moritzbastei

23. Bundesweites Jazznachwuchsfestival (26.-28.3.)

Malstroem (Soest)

Marie Mokati (Essen)

PLOT (Leipzig)

Clemens Pötzsch (Leipzig)

Ausführliche Infos und Videos › www.moritzbastei.de

20:00 Uhr
Thüringer Hof, Altenburg

KAOS Protokoll

Der Jazzklub Altenburg präsentiert das elektrnische Rock-Jazz-Funk-Trio aus der Schweiz.

21:00 Uhr
Werk 2, Halle A

RENFT

1958 in Leipzig gegründete Legende • Thomas ‚Monster‘ Schoppe (voc), Gisbert ‚Pitti‘ Piatkowski (g), Marcus ‚Basskran‘ Schloussen (b, g), Delle Kriese (dr)

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Isolation Berlin

Für Freunde von Rio Reiser und Gilbert zu Knyphausen

21:00 Uhr
Blue Note (Dresden)

Paul Batto Duo

Paul Batto Jr. (SLO) an Gitarre und Gesang und Ondra Kriz (CZ) am Klavier. Zusammen am Blues.

Sonntag
29.03.2015
11:00 Uhr
Hopfenspeicher

Old Fair City Stompers

tradJazz-Frühschoppen

11:00 Uhr
Mendelssohn-Haus

Mendelssohn-Orchesterakademie

Kammermusikkonzert mit Werken von Johan Halvorson, Benjamin Britten u.a.

14:00 Uhr
MDR-Orchestersaal

6. KidsJazz L.E.

Abschlusskonzert

17:00 Uhr
Saxstall (Pohrsdorf)

Blume

Die Blume aus Berlin mit Echo Jazz- Preisträger Wanja Slavin am Saxophon

19:30 Uhr
HMT Leipzig, Grassistraße

John Robilette

Der US-amerikanische Pianist spielt Werke von Händel, Beethoven, Ravel, Debussy u.a.

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Nils Wogram NOSTALGIA

T I P

 

Einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker kehrt zurück auf die Leipziger Bühne: Posaunist Nils Wogram stellte hier in den letzten Jahren bereits seine Bands Root 70 und Vertigo Trombone Quartet in  umjubelten Konzerten vor, spielte auch ein furioses Konzert mit der Spielvereinigung Sued. Jetzt kommt er mit seinem Nostalgia-Trio. So unterschiedlich diese Projekte auch sind, das virtuose Posaunenspiel, die originellen Kompositionen und der unverwechselbare Klang Wograms sind ihnen gemein – und dabei ungemein mitreißend. An diesem Abend spielt der 1972 geborene Posaunenprof aus Zürich mit Arno Krijger (org) und Martijn Vink (dr).

Montag
30.03.2015
20:00 Uhr
Gewandhaus

James Taylor & Band

Er gehört zu den einflussreichsten zeitgenössischen Singer/Songwritern aus den USA • Mit formidabler Band auf Europatour (u.a. Michael Landau, Larry Goldings und Steve Gadd)

Dienstag
31.03.2015
19:00 Uhr
Gewandhaus, Barlach-Ebene

Schuhmann plus...

After Work Concert mit Tahlia Petrosian (Viola), Volker Hemken (Klarinetten) und Silke Peterson (Klavier) • Werke von Ross Edwards, David Lang und Robert Schumann

20:00 Uhr
Moritzbastei

NÖRD

Was NÖRD gefällt, sind ausgefallene Synthies, starke Melodien, die Energie von The Police, die Verschrobenheit von Eels und auf jeden Fall die Beatles • Skurill, explosiv, elektronisch und doch ganz eindeutig: Pop

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: HMT Stage Night

Ruppert / Lucaciu / Scholz

 

Bastian Ruppert (g)

Robert Lucaciu (kb)

Philipp Scholz (dr)

 

Konzert und Session • Eintritt frei

21:00 Uhr
A-Trane (Berlin)

Kurt Rosenwinkel Quartett

Kurt Rosenwinkel (g), Aaron Parks (p), Orlando le Fleming (b), Allan Mednard (dr))

Mittwoch
01.04.2015
19:30 Uhr
Haus des Buches

Musica Lipsiensis

Lesung und Gespräch über die Musikstadt Leipzig (gemeint ist hier: Klassikstadt) • Musik vom Leipziger Streichquartett

20:00 Uhr
SPIZZ

DePhazz Private feat. Pat Appleton

Die TripHop-Acid-Jazz-Ambient-Soul-Lounge-Band aus Heidelberg mit neuem Album • Pit Baumgartner (elec), Pat Appleton (voc), Frank Spaniol (bars, bcl), Ulf Kleiner (rhodes, p), Markus Bodenseh (b) und Oli Rubow (dr)

20:00 Uhr
Horns Erben

Katharina Busch

Folk und Jazz aus der Schweiz

20:00 Uhr
Villa Rosental

sophia & olga

Das in der HMT entstandene Duo ist zur band gewachsen • eigene Stücke und Bearbeitungen von Massive-Attack- oder Rihanna-Songs • Sophia Bicking (voc), Olga Reznichenko (p), Luise Volkmann (as), Theo Kaiser (tp), Lukas Growe (b) und Daniel Klein (dr)

21:00 Uhr
Tabori

Stefan Konrad & Band

allmittwöchlicher Jazz im Café Tabori

Donnerstag
02.04.2015
17:30 Uhr
Peißnitzhaus (Halle/S.)

Murrey & Falkenau

Irische, amerikanische und eigene Songs

19:30 Uhr
Oper (Halle)

West Side Story

Das Musical lebt von dem starken Kontrast einer hoffnungslos scheinenden Realität und dem Traum von einer besseren Zukunft.

20:00 Uhr
Horns Erben

horns[dʒæz]Session

alldonnerstägliche Jazz-Session

20:00 Uhr
Pöge-Haus, Hedwigstraße

The BootyJive

Spaceboogie, Jazz’n’Roll und Funk aus Berlin

21:00 Uhr
Tonelli´s

Blues Session

alldonnerstägliche Blues-Session

Freitag
03.04.2015
20:00 Uhr
Wärmehalle Süd

Temple

Melancholischer Folk aus Dänemark

20:00 Uhr
Big Easy

Live Musik

Jazz, Blues oder auch Rock

20:00 Uhr
Gewandhaus, Mendelsohnsaal

Bach & Mime

Bachs Markuspassion in hörbaren Sprachbildern • GewandhausChor, camerata lipsiensis, Gebärdenchor SignSongs, Solisten, Leitung: Gregor Meyer

22:00 Uhr
Flowerpower

Blues meets Rock'n'Roll

Michael ‚Codse‘ Malditz (g) meets Koma Kschentz (dr)

Samstag
04.04.2015
19:30 Uhr
Schauspielhaus, Große Bühne

Die Dreigroschenoper

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht nach John Gays »The Beggar’s Opera«, Musik von Kurt Weill • Mitglieder des Gewandhausorchesters und Gäste

20:00 Uhr
Conne Island

The Devil Makes Three

Staubiger und rauchiger Americana mit Gitarre, Banjo und Kontrabass

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Shalosh

Sich selbst als „Jazz Prog Cinematic Trio“ bezeichnendee Band aus New York / Israel • Gadi Stern (p), Daniel Benhorin (b) und Matan Assayag (dr)

Sonntag
05.04.2015
16:00 Uhr
Conne Island

Klub Sonntag x Electric Island

Alljährlicher Oster-Rave mit Erobique (live) und illustrer DJ-Runde

20:00 Uhr
Moritzbastei

Los Banditos

Rock‘n‘Roll, Beat & Surf mit Django Boogiebastard Silbermann (voc, b), Seniore Commodore Professore Rodriquez (org), Mr. 2014 Volt (g) und Sven Franzisco 8dr)

20:00 Uhr
UT Connewitz

Scott Matthew

Der Australo-New-Yorker Songwriter präsentiert sein neues fünftes Studioalbum, das er in Lissabon aufnahm

21:00 Uhr
Beatpol (Dresden)

Von Spar

Von melodischer Pianodisco über vertrippte Soundscapes zu pompösem Softrock

Montag
06.04.2015
18:00 Uhr
Opermhaus (Chemnitz)

Die tote Stadt

Letzte Aufführung der Oper des ,Wunderkindes‘ Erich Wolfgang Korngold

20:00 Uhr
Laden auf Zeit
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Holler My Dear »Eat, drink and be merry«

T I P

 

Zur Montagsreihe lädt das Jazzkollektiv Leipzig diesmal eine internationale Band aus Berlin: Holler My Dear. Das Sextett formt aus Folk, Swing und Funk schrägen Akustik-Pop mit Mandoline, Akkordeon, Trompete, Bass, Schlagzeug. Gerade ist beim Label Traumton das zweite Album der österreichisch-deutsch-englisch-russischen Band erschienen. Holler My Dear ist Teil des KIM-Kollektivs, in dem verschiedene junge Musiker und Musikerinnen der Hauptstadt versammelt sind, die komponierte und improvisierte zeitgenössische Musik machen.

 

Laura Winkler (voc, comp), Fabian Koppri (mand, voc), Stephen Moult (tp, voc), Valentin Butt (acc), Lucas Dietrich (kb) und Elena Shams (dr)

21:00 Uhr
Objekt 5 (Halle/Saale)

Jazz Jam Session auf der Saitenbühne

eröffnet von first edition • Gyeong Hwa Ro (p), Ivo Nitschke (vibra), Thomas Luther (b) und Daniel Zehe (dr)

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Vince

Jazz-Klangkaskaden und 2 alte Röhrenfernseher mit Videos

 

Simon Becker-Foss (sax), Dirk Häfner (g), René Bornstein (b) und Arne Müller (dr/elec)

21:00 Uhr
Tonelli’s

Eggs Laid Bye Tigers

An CSN&Y erinnernde vierstimmige Gesangssätze, ein Gitarre spielender Trommler, kantig-sperrige Rhythmen, Harmonien und Melodien: intelligente Pop-Musik aus København in der Reihe FREISTIL (Musik für geöffnete Ohren)

21:00 Uhr
Objekt 5 (Halle/S.)

Jazz Jam Session auf der Saitenbühne

Die März-Jazz-Session wird unter der Federführung von Vinzenz Wieg (git, clar) eröffnet. Im Trio mit den Leipzigern Krishan Zeigner (dr) und Stefan Konrad (tp) wird er uns wieder einmal auf die Reise von leise bis laut quer durch den Jazz-Gemüsegarten mitnehmen.

21:00 Uhr
Tonelli´s

Jazz-Session

Konzert und Session

Dienstag
07.04.2015
20:00 Uhr
Café Grundmann

Hot Club d‘Allemagne

Reise ins Paris der 30er Jahre mit Django Reinhardts Erben

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Oehl / Brauner / Stadtfeld

Konzert und Session zur HMT Stage Night mit Matti Oehl (Saxophon), Paul Brauner (Bass) und Max Stadtfeld (Schlagzeug) • Eintritt frei

21:00 Uhr
Tonelli´s

Guitar-Night mit Christian Röver

traditionell an jedem Dienstag

Mittwoch
08.04.2015
20:00 Uhr
UT Connewitz

Doom Over Leipzig 2015

Festival für die düsteren Subgenres des Rockundergrounds • Metal, Sludge und Doom mit Russian Circles, Amenra u.a. (8.-11.4.)

20:00 Uhr
SPIZZ

Piano Boogie Night

20:00 Uhr
Horns Erben

sophia & olga

Das in der HMT entstandene Duo ist zur band gewachsen • eigene Stücke und Bearbeitungen von Massive-Attack- oder Rihanna-Songs • Sophia Bicking (voc),

Olga Reznichenko (p), Luise Volkmann (as), Theo Kaiser (tp), Lukas Growe (b) und Daniel Klein (dr)

21:00 Uhr
Tabori

Max Stadtfeld & Band

allmittwöchlicher Jazz im Café Tabori

Donnerstag
09.04.2015
17:30 Uhr
Peißnitzhaus (Halle/S.)

Rowan Coupland

Der Schriftsteller, Sänger und Multi-Instrumentalist, spielt „betörenden Neo Folk"" (Time Out London), kombiniert mit einer großartigen Stimme und anspruchsvollen Gitarrenriffs. Der Engländer begleitete bereits Mumford&Sons auf ihrer ersten ausverkauften UK-Tour.

19:30 Uhr
HMT, Großer Saal

Musik & Gegenwart: »Exotik«

Projekt der Fachrichtung Komposition/Tonsatz (Leitung: Reinhard Schmiedel) mit Kompositionen von Toru Takemitsu, Toshio Hosokawa, Luke Bedford u.a.

20:00 Uhr
Lichthaus (Halle/S.)

"Vince Jazzquartett: ""a story about…“ "

Vince Jazzquartett: ""a story about…“

20:00 Uhr
Horns Erben

horns[dʒæz]Session

alldonnerstägliche Jazz-Session

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Best of Rock The Ballett

Tanz-Performance Show aus den USA mit den Bad Boys of Dance (9.4. - 11.4.)

20:00 Uhr
Grassimuseum, Zimeliensaal

Reisefieber

Vorstellung und Lesung von Ulla-Lena Lundbergs Roman »Eis« plus finnischer Tango von Claudia Gebauer, Caroline Weiss (voc) und Thierry Gelloz (p)

20:00 Uhr
MDR-Würfel am Augustusplatz

Drum‘n‘Bass

Rhythmische Energie von Club-Musik trifft auf orchestrale Klangfarben • Werke von Karl McFarl, Jean Sibelius, Kristjan Järvi, Sven Helbig, Jónsi und Ludwig van Beethoven zum Springfever Festival (9.-19.4.) • MDR Sinfonieorchester (Dirigent: Kristjan Järvi), Per Tengstrand (p)

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Peuker8

T I P

 

Orientiert an der New Yorker Avantgarde-Szene und an Komponisten wie Bartók, Mahler und Schostakowitsch bewegt sich diese besondere Band zwischen Modern Jazz, freier Improvisation und moderner Klassik. Gerade das Gegenüber und Miteinander von E-Gitarre und klassischen Streicherklängen erzeugt dabei spannende Sounds. Bandkopf Paul Peuker lebt in Berlin, studierte E-Gitarre in Dresden und spielte bereits mit seinem Trio Axiom in Leipzig. • Paul Peuker (g, comp), Clemens Pötzsch (p), Mark Weschenfelder (as, cl ), Eugen Rolnik (kb), Florian Lauer (dr), Alina Gropper (v), Filip Sommer (va) und Elisabeth Fügemann (vc)

21:00 Uhr
Tonelli´s

Blues Session

alldonnerstägliche Blues-Session

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Disco Love Machine

Angeblich haben Ian Curtis und David Bowie ein gemeinsames Kind – es heißt wohl Disco Love Machine

Freitag
10.04.2015
19:30 Uhr
HMT, Großer Saal

Landesjugendorchester Sachsen

Dirigent: Jan Michael Horstmann, Gast: l'arc six mit Cristin Claas (voc)

20:00 Uhr
Big Easy

Live Musik

Jazz, Blues oder auch Rock

21:00 Uhr
Blue Note (Dresden)

Toute La Force

Elektrische Musik zwischen Jazz, Latin und Pop. Mal untermalen clubtaugliche Beats die Kompositionen und Improvisationen, mal mischen sich Samples in den fast kammermusikalischen Jazz • Matthias Hirth (keys), Michael Plättner (g), Robert Brenner (b) und Antonius Grützner (dr)

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Light FM

Shoegaze und Indiepop aus Chicago, Frontmann befreundet mit Billy Morgan (Smashing Pumpkins)

23:00 Uhr
Ilses Erika

Soul Weekender 2015

Soul/Northern Soul/Rocksteady/Reggae/Ska und Artverwandtes auf 2 Floors

Samstag
11.04.2015
20:00 Uhr
Moritzbastei

The Pains Of Being Pure At Heart

Indiepop aus New York City

21:00 Uhr
Substanz

PHIA

Electronica-Singer/Songwriting mit Kalimba aus Tralien

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Louise Gold

Singer/Songwriting aus den USA zwischen Karen Carpenter und Anna Calvi

Sonntag
12.04.2015
11:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Also sprach Zarathustra

Werke von Wilhelm Stenhammer und Richard Strauss zum Springfever Festival (9.-19.4.) • MDR Sinfonieorchester (Dirigent: Kristjan Järvi), Per Tengstrand (p)

18:00 Uhr
Ariowitsch-Haus

»Enjoy the Music – Die Pianistin Edith Kraus« (D 2012)

Dokumentarfilm über die Pianistin, die Theresienstadt überlebte, an der Universität Tel Aviv lehrte und einhundert Jahre alt wurde • mit Filmemacher-Gespräch, präsentiert von der Cinémathèque

20:30 Uhr
die naTo

Grüßaugust

Neue Noise-Psycho-Punk-Band zweier ehemaliger Inchtabokatables

 

Robert Beckmann (voc, v), Tomoko Fujimura (g), Schlaf (b) und Titus Jany (dr)

Montag
13.04.2015
20:00 Uhr
Festspielhaus Hellerau (Dresden)

Feature Ring: Martin Eberle

Das Ring Trio hat diesmal den weltweit gefeierten Trompeter aus Wien zu Gast

21:00 Uhr
Tonelli´s

Jazz-Session

Konzert und Session

Dienstag
14.04.2015
20:00 Uhr
Arena

The Australian Pink Floyd Show

Tribute-Band mit neuem Programm »Welcome to the Machine«

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Vollberger Sextett

Konzert und Session zur HMT Stage Night mit Tim Vollmann (as), Valentin Mühlberger (p), Luke Strange (flh, tp), Henrik Baumgarten (ts, bcl), Fabian Misch (b) und Johannes Bode (dr) • Eintritt frei

20:30 Uhr
Werk 2, Halle D

Hustle and Drone

Portugal. The Man minus Keyboarder ergibt Hustle and Drone

21:00 Uhr
Tonelli´s

Guitar-Night mit Christian Röver

traditionell an jedem Dienstag

Mittwoch
15.04.2015
20:00 Uhr
Plan B

2ersitz

Reggae / HipHop / Soul mit Lauritz Gronowski (g), Johannes Reinecke (voc), Micha Voßmeier (sax), Till Kratschmer (p), Felix Liebig (b) und Johannes Martin (dr)

20:00 Uhr
die naTo

Musik ist ein Traum

»The Lady in Number 6« (USA/CAN/GB 2013) und »Enjoy the Music« (D 2012) • Dokumentarfilme über die Pianistinnen und Holocaust-Überlebenden Edith Kraus und Alice Herz-Sommer

20:00 Uhr
Schaubühne Lindenfels

Norwegian Soundscapes

Aus Jazz, Rock, Pop und Klassik kombinierte Landschaften von Ole Edvard Antonsen & Band • Springfever Festival (9.-19.4.) • Ole Edvard Antonsen (tp), Steffen Isaksen (keys), Tom Erik Antonsen (b) und Per Hillestad (dr)

20:00 Uhr
SPIZZ

Piano Boogie Night

21:00 Uhr
Tabori

Ramon Oliveras & Band

allmittwöchlicher Jazz im Café Tabori

Donnerstag
16.04.2015
19:30 Uhr
HMT Dittrichring 21, Grosser Probesaal, Raum -1.33

2. HMT-Jazzfest-mini

der Fachrichtung Jazz/Popularmusik mit Ensembles Studierender

20:00 Uhr
Moritzbastei

Sea Change

80er Synth Pop und Lo-Fi Electronica aus Norwegen

We Banjo 3

Mix aus Irish Folk, Oldtime, Bluegrass und Akustik Pop vom irischen Quartett • Wer 2 zu Gast in der MB

20:00 Uhr
Galerie KUB

Demian Klappstein »WEIT – Suite für Schlagzeug, Elektronik und Fotografie«

Musikalische Performance des Baby-Sommer-Schülers (u.a. Ring Trio, Miss Platnum, Zusammenarbeit mit Rolf Kühn) in der KRAHPENG-Reihe für improvisierte Musik

20:00 Uhr
Haus Auensee

Spandau Ballet

Die New-Romantic-Legende aus Großbritannien (»True«, »Gold«) lädt zur Zeitreise in die 80er ein

20:00 Uhr
Werk 2, Halle A

Polymorphia

Werke von Krysztof Penderecki, Johnny Greenwood (Radiohead) und Hauschka sowie Gabriel Prokofievs »Concerto for Turntables and Orchestra« • Springfever Festival (9.-19.4.) • MDR Sinfonieorchester (Dirigent: Kristjan Järvi), Mr. Switch (dj) • auch am 19.4. im Festspielhaus Hellerau

20:00 Uhr
Horns Erben

horns[dʒæz]Session

alldonnerstägliche Jazz-Session

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Grosses Concert

Konzert für kleines Orchester und Solobratsche von Hans-Christian Bartel sowie Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann zum Gedenken an Hans-Christian Bartel • Gewandhausorchester (Dirigent: Herbert Blomstedt), Tatjana Masurenko (Viola),

20:00 Uhr
Weltecho (Chemnitz)

Evgeny Ring Quartet

Die Leipziger Band auf Welttounee • Evgeny Ring (as), Sascha Stiehler (p), Philip Rohmer (kb) und Gaga Ehlert (dr)

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Noah Punkt / Uli Kempendorff / Tim Daisy

T I P

 

Noah Punkt, zentrale Figur der jungen Improvisationsmusik in Leipzig, hat für dieses Konzert wieder ein formidables Trio versammelt: der Betreiber des Netlabels otherunwise steht dabei selbst am E-Bass. An Saxophonen und Klarinette ist einer der vielseitigsten Musiker der Berliner Jazzszene zu erleben: Uli Kempendorff, seines Zeichens bestens vernetzt mit der New Yorker Jazzszene und in der Schweiz, aber auch in Leipzig immer wieder gern gesehen (Leipziger Jazztage, Reihe 2 mit Robert Lucaciu und Philipp Scholz). Dazu noch ein Fixpunkt der Improvisatiosnszene in Chicago: Tim Daisy am Schlagzeug. • Uli Kempendorff (sax, cl). Noah Punkt (b) und Tim Daisy (dr)

20:30 Uhr
Werk 2, Halle D

Zugezogen Maskulin

Gegen Homophobie und Deutschtümelei, spießbürgerliche Kurzschlussreaktionen auf alles Fremde und Andere – dieses Rap-Duo legt den Finger in die Wunden unserer Zeit

21:00 Uhr
Conne Island

Junius

Postrock aus Boston • Support: City of Ships

21:00 Uhr
UT Connewitz

Sizarr

Abenteuerliche Mischung aus Bleichgesichter-Reggae à la The Police, Plastik-Soul der 80er und reichlich Pathos

21:00 Uhr
Tonelli´s

Blues Session

alldonnerstägliche Blues-Session

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Milkwood

Bass, Gitarre, Schlagzeug aus Weimar

Freitag
17.04.2015
19:30 Uhr
Opernhaus

The Rake’s Progress

Igor Strawinskys Oper in Originalsprache unter der musikalischen Leitung von Jeremy Carnall

20:00 Uhr
Moritzbastei

Panzerherz II

Post-Rock-Metal-Festival

20:00 Uhr
Hopfenspeicher

SUM II – Jazzgesellschaft Leipzig

1974 in Leipzige gegründete Gruppe, neu formiert im LeipJAZZig-Konzert • Steffen Seifarth (ts, ss), Bernd Brückner (bs, ts, vibra), Henry Wilhelm (tb), Reinhard Bohse (p), Eberhard ‚Ebs‘ Amende (kb) und Reinhard ‚Stone’ Rössler (dr, voc)

20:00 Uhr
Big Easy

Live Musik

Jazz, Blues oder Rock, mal sehen / hören

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Grosses Concert

Konzert für kleines Orchester und Solobratsche von Hans-Christian Bartel sowie Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann zum Gedenken an Hans-Christian Bartel • Gewandhausorchester (Dirigent: Herbert Blomstedt), Tatjana Masurenko (Viola),

20:00 Uhr
Horns Erben

Peripheral Vision

Jazz-Quartett aus Toronto • Don Scott (g), Trevor Hogg (sax), Michael Herring (b) und Nick Fraser (dr)

21:00 Uhr
UT Connewitz

Videokills – The Invisible City Symphonies

Live-vertonte Kurzstummfilme, die Stadtansichten zeigen • GEGENkino Festival (16.-26.4. in UT, Luru, Schaubühne & IfZ)

21:00 Uhr
Schauspielhaus, Große Bühne

Hauschka Kosminen Gudnadóttir

MDR artist in residence Hauschka am präparierten Klavier plus Percussionist Samuli Kosminen und Cellistin Hildur Gudnadóttir (beide Múm) • danach Salon des mateurs in der baustelle mit Lena Willikens und toulouse Low Trax • Springfever Festival (9.-19.4.)

21:00 Uhr
Ratskeller (Chemnitz)

Szene Jazz Reihe

Songs After Dark feat. Henry Walther

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Pari Pari

Französischer Garage-Sound – aus Kassel! Stereo Total in cool

21:00 Uhr
Jazzclub Tonne (Dresden)

Lestat Vermon

Tolles Folk-Soloprojekt von Philipp Makolies (Woods of Birnam, Polarkreis 18)

Samstag
18.04.2015
10:00 Uhr
Karl-Liebknecht-Straße

Karli Beben

Action, Party und Live-Musik von früh bis spät

15:45 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Soundcheck

Orgelpräsentation für Kinder und Jugendliche (Anmeldung erforderlich)

17:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

…über Bach

Orgelstunde mit Michael Schönheit

18:00 Uhr
Werk 2, Halle A

Klangfusion Festival

A-Capella-Versionen von Pop-, Jazz- und Rock-Songs mit dem Jazzchor Chornfeld, dem Crazy Generation Chor, dem Popchor Prenzlauer Berg, Voice It und den Modern Voices

20:00 Uhr
Plan B

Vokalipz

A-Capella-Vocal-Pop aus Leipzig

20:00 Uhr
Moritzbastei

Jaya The Cat

Ska-Punk-Reggae-Exstase aus den USA und Hilland

20:00 Uhr
Mediencampus Villa Ida

The Tiptons Sax Quartet plus drums

T I P

 

Satte Saxophonsätze, furiose Improvisationen, leidenschaftlicher Gesang – vier Frauen aus Seattle und ein Trommler aus Salzburg wissen zu begeistern. Mikrobigbandartig liefern sie schrägschön und authentisch mit hämmernden Riffs, leidenschaftlichen Soli zwischen kontrolliertem Chaos und subtilem Gruppenklang eine ureigene jazzige Mixtur von Sounds und Stilen: vom New Orleans Jump Groove über südamerikanische Rhythmen, HipHop und Balkan-Beat bis hin zu Swing, Funk, Ska, Noise Bop, Italian Folk und Klezmer-Anklängen.

Die fünf MusikerInnen haben ihr Können auf weltweiten Touren und Festivals an der Seite von Bill Frisell, Marceo Parker, Bobby McFerrin oder Dizzy Gillespie geschärft. • campus inter|national // 107 // jazz • Amy Denio (as, voc), Jessica Lurie (ts, voc), Sue Orfield (ts, voc), Tina Richerson (bars, voc) und Robert Kainar (dr)

20:00 Uhr
UT Connewitz

Wovenhand

Rock & Alternative Country aus den USA

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Aurora – Arctic Impressions

Werke von Søren Nils Eichberg, Gustav Holst und Ole Edvard Antonsen • Springfever Festival (9.-19.4.) • MDR Sinfonieorchester (Dirigent: Kristjan Järvi), Ole Edvard Antonsen (tp), Steffen Isaksen (keys), Tom Erik Antonsen (b) und Per Hillestad (dr)

20:00 Uhr
Jazzflag (Halle/S.)

Das blaue Pony

Ein unkonventionell berauschendes Klangabenteuer: polyphon, strahlkräftig, pulsierend und intensiv-schön. Johannes Moritz (ts, ss, cl, bcl, composition) Sebastian Wehle (ts, ss) Robert Lucaciu (b) Philipp Scholz (dr, glsp)

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Starkphon

Leipziger Rock-Jazz-Quartett um den österreichischen Trompeter Stefan Konrad • mit Georg Spiess (g) und Daniel Vargas (b) und Hans Otto (dr)

Sonntag
19.04.2015
15:00 Uhr
Bach-Archiv, Sommersaal

Zwischen Venedig und Leipzig

Werke von Johann Rosenmüller, der im 17. Jhd. in beiden Städten wirkte • Georg Poplutz (Tenor), Johann Rosenmüller Ensemble (Leitung: Arno Paduch (Zink)

15:00 Uhr
Horns Erben

Papanosh

Quintett aus Rouen, das zu den nur acht Acts des französischen Schwerpunkts der diesjährigen jazzahead! zählt

16:00 Uhr
Rittergutskirche Kleinliebenau (Schkeuditz)
Could not get image resource for "uploads/tx_rcjazzcalendar/_01".

Konzert mit dem LAST FAIR DEAL QUARTET

Sehr geehrte Redaktion, wir würden uns freuen, wenn Sie folgenden Termin mit in die Veranstaltungstipps aufnehmen würden.

Vielen Dank & Grüße! Jörg Schneider

 

Sonntag, 19.04.2015 um 16 Uhr Rittergutskirche Kleinliebenau, Schkeuditz/OT Kleinliebenau

Acoustic Blues & Folk mit dem

LAST FAIR DEAL QUARTET

 

Jörg Schneider Gesang, Gitarre

Thomas Hanke Mundharmonika

Franz Schwarznau Kontrabass

Peter Krutsch Schlagzeug

 

Zum zehnjährigen Jubiläum des Kultur- und Pilgervereins Kleinliebenau e.V. gibt es auch ein Konzert mit Last Fair Deal.

Die Band gastierte in der vergangenen Dekade bereits viermal in der Rittergutskirche und zelebrierte vor vollem Haus ihre Blues & Folk Songs.

 

www.kulturpilger.de

 

 

Bandkontakt:

 

Jörg Schneider

Haus der Demokratie Leipzig

Bernhard-Göring-Str. 152

04277 Leipzig

Tel.: 01577-5114463

Tel.: 0341-3065270

www.lastfairdeal.de

Last Fair Deal Quartet

Acoustic Blues & Folk zum 10. Geburtstag des Kultur- und Pilgervereins Kleinliebenau mit Jörg Schneider (voc, g), Thomas Hanke (harm), Franz Schwarznau (kb) und Peter Krutsch (dr)

16:00 Uhr
Werk 2, Halle D

Kinder ins Werk: Jorinde und die Fresh Boys

Jazzprogramm für alle ab drei • Jorinde Jelen (voc), Volker Dahms (sax), Bastian Ruppert (g, tb), Christian Sievert (kb) und Peter Kuhnsch (dr, perc)

18:00 Uhr
Ariowitsch-Haus

»The Lady in Number 6« (USA/CAN/GB 2013)

Oscar-prämierter Dokumentarfilm über die Pianistin und Holocaust-Überlebende Alice Herz-Sommer • co-präsentiert von der Cinémathèque

20:00 Uhr
Werk 2, Halle A

Marc-Uwe Kling mit Michael Krebs und Julius Fischer + Band

Drei hochqualifizierte Text- und Spaßraketen mit Band auf Tour: »Viel Schönes dabei« • Mb zu Gast im Werk

20:00 Uhr
Haus Auensee

Gentleman

MTV-unplugged-Programm des Kölner Reggae.Musikers

20:00 Uhr
die naTo

DEKAdance

„Coole Grooves, geile Bläser, humorige Texte und eine Reise durch Musikstile der letzten 200 Jahre – das machen

andere.“ (Presseinfo)

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Till Brönner Orchestra

Vom Beginn des Tonfilms bis zum Blockbuster-Kino – der Jazztrompeter und seine Band laden ein zur filmmusikalischen Reise

Montag
20.04.2015
20:30 Uhr
die naTo

The Wave Pictures

Das Londoner Rock-Folk-Quartett präsentiert sein neues Album »Great Big Flamingo Burning Moon«

21:00 Uhr
Tonelli´s

Jazz-Session

Konzert und Session

Dienstag
21.04.2015
20:00 Uhr
Mon Ami (Weimar)

Yoann Thicé Quintett

Es geht nicht darum, den einzelnen Musiker hervorzuheben, sondern vielmehr darum, ein ganzheitlich stimmiges Stück Musik zu schaffen – dazu tragen in besonderem Maße auch die Kompositionen des Leipziger Gitarristen bei, die sich weder vor einfacher Schönheit, noch vor komplexen Wendungen scheuen

 

Yoann Thicé (g, comp), Artem Sargsyan (sax), Johannes Bigge (p), Athina Kontou (b) und Clemens Litschko (dr)

20:30 Uhr
Telegraph

Jazzclub Live: Vitaly Kiselev Quintet

Konzert und Session zur HMT Stage Night mit Vitaly Kiselev (tp), Niklas Kraft (ts), Philip Frischkorn (p), Philipp Rohmer (b) und Stan Neufeld (dr) • Eintritt frei

21:00 Uhr
Tonelli´s

Guitar-Night mit Christian Röver

traditionell an jedem Dienstag

Mittwoch
22.04.2015
20:00 Uhr
Moritzbastei

Song Slam

Die Herren Fischer und Thoelke präsentieren musikalisches Frischfleisch, das Publikum applaudiert.

20:00 Uhr
SPIZZ

Piano Boogie Night

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Soundcheck

Henri Dutilleux‘ »Tout un monde lointain« im Entdeckerkonzert mit demGewandhausorchester (Dirigent: David Zinnman), Truls Mørk (Violoncello), Steffen Schleiermacher (Moderation)

21:00 Uhr
Tabori

Stefan Konrad & Band

allmittwöchlicher Jazz im Café Tabori

21:00 Uhr
Gewandhaus, Barlach-Ebene

Soundcheck

Entdecker-Lounge mit DJ Chris Manura

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

The Rambling Wheels

Rock aus der Schweiz

Donnerstag
23.04.2015
09:00 Uhr
Alte Handelsbörse

Kinderjazzküche

11:30 Uhr
Alte Handelsbörse

Kinderjazzküche

20:00 Uhr
Moritzbastei

The Elwins und Rah Rah

Zwei Sterne der kanadischen Indieszene an einem Abend!

20:00 Uhr
Horns Erben

horns[dʒæz]Session

alldonnerstägliche Jazz-Session

21:00 Uhr
Kassablanka (Chemnitz)

Majofran

Funk verbindet sich hier mit Electroswing, Jazz, Latin und Disco-Offbeat zu einem unwiderstehlichen Tanzhybriden

21:00 Uhr
Tonelli´s

Blues Session

alldonnerstägliche Blues-Session

Freitag
24.04.2015
19:00 Uhr
Polnisches Institut

Verfolgte Musik – Szymon Laks und Marian Neuteich

Gedenkkonzert mit dem Kwartet Polski der Deutschen Oper Berlin und weiteren Musikern zur Erinnerung an den Aufstand im Warschauer Ghetto vom 19. April 1943

19:30 Uhr
Universität Leipzig, Audimax

Hörsaalgeflüster Festival

mit Herrenmagazin, Two Wooden Stones, Kids of Adelaide, ich und mein Tiger

20:00 Uhr
Goethe Theater (Bad Lauchstädt)

Paula Morelenbaum & Das Hy Fly Quartett

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
Plan B

Ringodell

LeipJAZZig-Konzert mit Evgeny Ring (as), Arne Donadel (p), Reza Askari (kb) und Maximilian Stadtfeld /dr)

20:00 Uhr
Moritzbastei

Paper Aeroplanes

Sarah Howells Stimme verzaubert sogar Piranhas, sagt BBC Radio Wales • Support: Lee MacDougall

20:00 Uhr
Haus Auensee

Smokie

Best-of-Programm der Softrock-Veteranen

20:00 Uhr
Täubchenthal

Lilabungalow

Irgendwo zwischen zuckersüßem Electropop, treibenden Funkperlen und einer fordernden E-Gitarre

20:00 Uhr
Steintor-Varieté (Halle/S.)

Manfred Krug liest & s(w)ingt

mit Andreas Bicking (sax), Matthias Bätzel (hammond B3), Tom Götze (b), Wolfgang ,Zicke‘ Schneider (dr) plus Uschi Brüning (voc)

20:00 Uhr
Big Easy

Live Musik

Jazz, Blues, Rock

20:30 Uhr
FraKu Leipzig

Qeaux Qeaux Joans

Elegisch-minimalistische Pianoparts und Streicherflächen, mehrstimmige Gesangspassagen und brodelnde Elektro-Beats • Support: Nadine Maria Schmidt

20:30 Uhr
Weltecho (Chemnitz)

Karine Zarka

Einfühlsam, explosiv und auch ziemlich verrückt lädt uns die französische Chanteuse mit ihrem Gitarristen ein in ihre musikalische Heimat zwischen Jazz, Rock, Blues und Pop

21:00 Uhr
UT Connewitz

Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba

Afro-Rock des großen malischen Ngoni-Spielers mit seiner Band

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Karine Zarka

Lyoner Liedermacherin zwischen Jazz, Rock, Blues und Pop

22:00 Uhr
Flowerpower

Laszlo

Psychedelic Blues`n`Country Rock aus Jena

Samstag
25.04.2015
16:00 Uhr
Gewandhaus, Mendelssohnsaal

Soundcheck

Erlebniskonzert »Der Josa mit der Zauberfibel« - ein Musikprojekt von Wilfried Hiller für Kinder ab 6 Jahre

18:00 Uhr
86 Museen in Leipzig und Halle/S.

Museumsnacht

Das Grassimuseum bspw. wendet sich unter dem Motto »Kopfkino« von verschiedenen Richtungen der Filmmusik

18:00 Uhr
Arena

Disney in Concert

Das MDR Sinfonieorchester spielt die Musik aus »Cinderella«, »Der König der Löwen« u.a.

20:00 Uhr
Haus Auensee

Chris de Burgh

Sehr wahrscheinlich ein Konzert, das »ha-a-a-a-a-high on emotion« ist

20:00 Uhr
Peterskirche

Silje Nergaard

Die norwegische Jazz-Pop-Sängerin wird begleitet von den Gitarristen Havar Bendiksen und Hallgrim Bratberg

20:00 Uhr
Westbad, Odermannstraße

Intershop

Doppelte Premiere: das Leipziger Ballett führt erstmals die neue Choreographie von Mauro Astolfi, Alex Ketley und Mario Schröder auf, das ehemalige Schwimmbad öffnet erstmals die Türen zum neuen Saal

20:00 Uhr
Oper (Halle/S.)

Catherine Russel und Susan Weinert & Torun Eriksen

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
Lichthaus (Halle/S.)

Ebert Jazz Quartett

Die musikalischen Situationen, in die der Zuhörer durch die Klänge der vier jungen Musiker um den Dresdner Saxophonisten Richard Ebert versetzt wird, stecken voller Witz, Spontanität, Poesie und Energie.

20:00 Uhr
Objekt 5 (Halle/S.)

Balkan Khans Welterbe Musik

Ein 69-jähriger Violinvirtuose, Bulgariens weltbekanntester Beatboxer, ein klassisch ausgebildeter Komponist und Klavierspieler, ein Dudelsack spielender Eremit und ein hochvirtuoser Jazzgitarrist: Balkanmusik mit Heavy Dub, indischer Musik, Fusion, Jazz, Tribal Music und Show

20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

Manfred Krug liest und s(w)ingt

mit Andreas Bicking (sax), Matthias Bätzel (hammond B3), Tom Götze (b), Wolfgang ,Zicke‘ Schneider (dr) plus Uschi Brüning (voc)

20:00 Uhr
Gewandhaus, Mendelssohnsaal

Ensemble

Kammermusik von Jean Martinon und Ludwig van Bethoven mit dem Gewandhaus-Oktett

20:00 Uhr
Horns Erben

The Shouting Men

Kompromissloser Jazz-Rock aus Dresden, orientiert an The Dillinger Escape Plan, Ray Charles oder auch Medeski Martin & Wood

 

Sonntag
26.04.2015
11:00 Uhr
Hopfenspeicher

TradJazz-Frühschoppen

mit den Leipziger Jazz Sextanten

11:00 Uhr
Hotel de Pologne

Musique aux Salles de Pologne

das Klavierduo Tal & Groethuysen spielt Werke von Schubert, Bizet und Wagner

11:00 Uhr
Peißnitz (Halle)

SWH Saale Jazz

Angela Brown (USA), Carmen Brown (Mozambique), Inkspot Swing Band, Saxen Anhalt Fun Orchestra, Big Band Querfurt, ES JAZZT EIN BIBABUTZEMANN (Kinder-Programm), jazzenough//Stadtwerke – Dorf; Peißnitz – Express, Kinderstraßenparade; Hüpfburg Arena, Musikmarkt • Women in Jazz 24.4. – 3.5.

19:00 Uhr
Ullrichskirche (Halle/S.)

Anke Helfrich Trio & Universitätschor Halle

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

19:30 Uhr
Schauspielhaus, Große Bühne

Die Dreigroschenoper

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht nach John Gays »The Beggar’s Opera«, Musik von Kurt Weill • Mitglieder des Gewandhausorchesters und Gäste

Montag
27.04.2015
19:30 Uhr
Ullrichskirche (Halle/S.)

Uni-Bigband Halle feat. Vera Heppt

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
Peterskirche

Catherine Russel

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Z-Country Paradise

T I P

 

Gedichte von Arthur Rimbaud, Charles Simic und Gabriele Günther sind die Grundlage für den rockigen Jazz dieses Quintetts. Kopf der Band ist der in Hamburg geborene Saxophonist, Klarinettist und Komponist Frank Gratkowski, der mit zahlreichen Bands seit Anfang der 90er Jahre in Europa und Nordamerika unterwegs ist. 

Die illustre Band: der finnisch-berlinerische Gitarrist Kalle Kalima (Johnny La Marama, Klima Kalima), die serbisch-berlinerische Sängerin und Schauspielerin Jelena Kuljic (Schaubühne und Maxim-Gorki-Theater Berlin, Burgtheater Wien, Staatsschauspiel Dresden), der Klassik-und-Jazz-Kontrabassist Oliver Potratz (Klima Kalima) und der einfach-nur-Berliner Schlagzeuger Christian Marien (u.a. Miss Platnum, Performance-Gruppe Ritsche, Zast & Marien). • Frank Gratkowski (as, bcl, comp), Jelena Kuljic (voc), Kalle Kalima (g), Oliver Potratz (b) und Christian Marien (dr)

21:00 Uhr
Tonelli´s

Jazz-Session

Konzert und Session

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Hexenschuss

Live-Elektronik, psychedelische und Post-Punk-Elemente

22:30 Uhr
Schauspielhaus, Große Bühne

Nils Frahm has lost his mind

Einst Schüler des letzten Tschaikovski-Schülers experimentiert Nils Frahm seit Jahren mit zeitgenössischer Electronica • Support: Dawn of Midi (Minimal/Jazz aus NYC) • 19Uhr-Show bereits ausverkauft

Dienstag
28.04.2015
19:00 Uhr
Georgenkirche (Halle/S.)

Martin Reik Quartett feat. Elizabeth King

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Patrick Schanze Band

Konzert und Session zur HMT Stage Night mit Patrick Schanze, Mark Hempel (g), Philipp Rohmer (b) und Philipp Scholz (dr) • Eintritt frei

21:00 Uhr
Tonelli´s

Guitar-Night mit Christian Röver

traditionell an jedem Dienstag

Mittwoch
29.04.2015
19:00 Uhr
Ullrichskirche (Halle/S.)

»Jazz aus der eurasischen Mitte« (D 2015)

Premiere des Festival-Dokumentarfilms

 

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
Moritzbastei

Love A

Deutschsprachiger Post-Punk

20:00 Uhr
Objekt 5 (Saale)

Susana Sawoff

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
SPIZZ

Piano Boogie Night

20:00 Uhr
Gewandhaus, Mendelssohnsaal

musica nova »Sind noch Lieder zu singen?«

Lieder von Paul Dessau, Carsten Hennig, Alexander Muno, Steffen Schleiermacher u.a. • Claudia Barainsky (Sopran), Holger Falk (Bariton) und Axel Bauni sowie Steffen Schleiermacher am Klavier

21:00 Uhr
Tabori

Felix Franzke & Band

allmittwöchlicher Jazz im Café Tabori

Donnerstag
30.04.2015
17:30 Uhr
Peißnitzhaus (Halle/S.)

Marody Orchestra

Mit Flöte, Trompete, Schlagzeug, Kontrabass und zwei Celli spielen sie eigene Arrangements von Jazzstandards. Geprägt durch die unterschiedliche musikalische Herkunft der sechs Bandmitglieder mischen sich unter anderem Klassik und Jazz.

18:00 Uhr
Laden auf Zeit

KUBIQUE – Festival zum Weltjazztag

T I P

 

Das Jazzkollektiv Leipzig lädt zwei befreundete Kollektive ein, um ein Festival zum Weltjazztag der UNESCO zu veranstalten. Die Musiker und Musikerinnen aus Leipzig, Köln und Berlin wollen dabei vor allem jungen Menschen zeigen, was Jazz sein kann. Freier Eintritt für alle unter 18 und Tickets ab 3 Euro sollen das genauso erreichen wie zahlreiche Konzerte an Leipziger Schulen am gleichen Tag.

Das internationale Berliner Wabi-Sabi Orchestra um die österreichische Sängerin Laura Winkler ist eine zwölfköpfige Streicherensemble-Kammermusik-Bigband. Alle Stücke beziehen sich auf das Werk des Autors Haruki Murakami, der Bandname auf das japanische Konzept der Schönheit des Unperfekten.

Expressway Sketches spielt »Love Surf Music«. Twang-Gitarren, tonnenweise Federhall und der eine oder andere Bumm-Tschaktschak-Bumm-Tschak-Rhythmus werden hier durch den Modern-Jazz-Wolf gedreht. Tarantino-bekannter Instrumentaler 60s-Rock trifft fernab von Retro auf zeitgenössische Jazzimprovisation.

Zwei Saxophone, Schlagzeug, Bass: Das Leipziger Quartett Konglomerat verflicht Musik mit gelebten Geschichten (was auch immer das bedeutet). Experimentelles erklingt hier, alles andere als clean. Nach einer Deutschlandtour mit der New Yorker Band VAX steht nun das erste Album an – im September 2015 beim Leipziger Label Resistant Mindz.

Silent Thought spielte gerade erst sein Premierenkonzert (am 4.2. im Horns). Die (natürlich) nagelneuen Stücke entführen mit homogenen Grooves in elektronische Klangwelten. Progressive Bands wie Jaga Jazzist und Bonobo sind hier ebenso erklärte Vorbilder wie der New Yorker Komponist David Binney.

20:00 Uhr
Oper (Halle/S.)

Cyrille Aimée und Marialy Pacheco (CU)

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
Horns Erben

horns[dʒæz]Session

alldonnerstägliche Jazz-Session

And The Golden Choir

Kürzlich noch Vor-„Band“ von Kante, jetzt ganz allein im Konzert, nur begleitet von einer Schallplatte

21:00 Uhr
UT Connewitz

White Hills

Spacerock aus New York mit psychodelischen Gitarrenflächen und hypnotischem Gesang

21:00 Uhr
Tonelli´s

Blues Session

alldonnerstägliche Blues-Session

21:00 Uhr
Noch Besser Leben

Echoes & Dustbunnies

Audiovisuelle Collagen aus schweren Blues Riffs, psychedelischen Klangfetzen und wabernden Flächen

Freitag
01.05.2015
19:00 Uhr
Ullrichskirche (Halle/S.)

Jazz & Mode

Modepräsentation der halleschen Citygemeinschaft mit Lazylectric

 

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
Oper (Halle/S.)

Jane Monheit und Sunna Gunnlaugs

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

Samstag
02.05.2015
11:00 Uhr
Innenstadt (Halle/S.)

CITYJAZZ

Verschiedene hallesche Jazzformationen präsentieren Jazz in der Innenstadt

 

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

20:00 Uhr
Oper (Halle/S.)

Julia Hülsmann Oktett und SOFIA

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

Sonntag
03.05.2015
11:00 Uhr
Kunstmuseum Moritzburg (Halle/S.)

Jazz & Kunst: SOFIA - Performance

Musikalischer Rundgang mit Improvisationen der Künstlerinnen des SOFIA-Projektes zu ausgewählten Werken der Ausstellung

 

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

17:00 Uhr
Ulrichskirche (Halle/S.)

European Swing Ladies

T I P

 

Unter dem Motto »Europäisch-Amerikanische Begegnungen« lädt Ulf Herden Künstlerinnen (und eine handvoll Künstler) aus 18 Ländern zur 10. Ausgabe seines Festivals ein.

 

Die zentralen Konzerte im Opernhaus Halle beginnen mit der in Blues, Soul, Swing und Jazz beheimateten Sängerin Catherine Russell und ihrem Trio aus New York. Die mit Billie Holiday verglichene Grammy-Preisträgerin stellt ihr mehrfach ausgezeichnetes Erfolgsalbum »Bring It Back« vor. Gitarristin Susan Weinert und die norwegische Sängerin Torun Eriksen entfalten das nordisch-sinnliche Klanguniversum ihres Albums »Fjord«.

 

Die französische Gewinnerin der Sarah Vaughan International Jazz Vocal-Competition 2012 Cyrille Aimée brilliert mit einem jazzigen Stilmix aus Roma-Musik und südamerikanischer Rhythmik. Marialy Pacheco aus Kuba ist Gewinnerin des Klavierwettbewerbs beim Monteux Jazz Festival 2012. In raffiniertem, rhythmusbetontem und vielschichtigem Spiel läßt sie mit Trompeter Joo Kraus u.a. als Gast ihre heimatliche Wurzeln erkennen.

 

»Hello Bluebird« heißt des neue Programm von Jane Monheit, in dem die gefühlvoll interpretierende US-amerikanische Stimme Musik von Judy Garland zelebriert. Pianistin Sunna Gunnlaugs – in Island geboren, in den USA als Jazzerin emanzipiert – verkörpert in Person das Festivalmotto. Mit ihrem Trio verbindet sie brodelnden New York Groove mit skandinavischer Eleganz voller faszinierender Emotionalität.

 

Das Festival-Highlight ist wohl am Abschlussabend der Opernhauskonzerte das Julia Hülsmann Oktett. Julia vertont ein Projekt, in dem das gesungene Wort – eines ihrer Markenzeichen – mit den Vokalistinnen Maria Roggen (Norwegen), Aline Frazão (Angola) und Jelena Kuljic (Serbien) im Mittelpunkt steht. Besonders reizvoll ist bei dieser Uraufführung, dass in der All-women-Band die Pianistin alternierend in traditioneller Klaviertrio-Besetzung sowohl der Klassik als auch des Jazz spielt: mit Gerdur Gunnarsdottir auf der Violine und Susanne Paul auf dem Cello bzw. Eva-like mit Kruse am Kontrabass und Klesse am Schlagzeug. Den Festivalausklang bestreitet die Gruppierung SOFIA: ein Septett mit in Workshops in Köln, Zürich und Paris per Jury ausgewählten jungen Jazzerinnen, die mit wildem Konglomerat aus Jazz, Rock und Pop überzeugen.

 

Weitere Konzerte mit Paula Morelenbaum, Anke Helfrich, Vera Hept, Elizabeth King, Susana Sawoff, Greetje Kauffeld, Ines Reiger, Silvia Droste und Christiana Uikiza finden in Ulrichs- und Georgenkirche, Objekt 5, Kunstmuseum Moritzburg und Goethe-Theater Bad Lauchstädt statt. Bei freiem Eintritt gibt es ein Open-Air-Jazzspektakel auf der halleschen Peißnitz und zum Festivalabschluss CityJazz in Halles Innenstadt. Und das Festival geht auf Tour: Catherine Russell gastiert in Erfurt (Alter Oper) und Leipzig (Peterskirche).

Donnerstag
14.05.2015
20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Wolfgang Mutspiel / Larry Grenadier / Jorge Rossy

T I P

 

Einer der gefragtesten Jazz-Gitarristen überhaupt und die Rhythmusgruppe von Brad Mehldau: dieses Trio im kleinen Club erleben zu können ist eine einmalige Angelegenheit. Wolfgang Muthspiel lebte jahrelang in den USA, wurde Pat Methenys Nachfolger in Gary Burtons Band, reißt mit Rebekka Bakken alle Grenzen zwischen Pop und Jazz ein und hat mit seinem Bruder Christian (2014 bei den Leipziger Jazztagen) das Elektronik-Projekt Muthspiel/Muthspiel. Bassist Larry Grenadier gehört nicht nur zum Brad Mehldau Trio, sondern auch zu jenem von Pat Metheny. Er lebt in New York und spielt immer wieder mit Joshua Redman, Kurt Rosenwinkel, Mark Turner: Jorge Rossy, der ebenfalls mit Mehldau auftritt. Außerdem spielte der Schlagzeuger, Pianist und Vibraphonist spielt immer wieder mit Wayne Shorter, Carla Bley und Steve Swallow.

Sonntag
17.05.2015
19:00 Uhr
UT Connewitz
Jazzclub Leipzig e.V.

MusikZeit 2015 »Denovali 10«

T I P

 

Piano Interrupted (UK / F), Poppy Ackroyd (UK), Ricardo Donoso (Brasilien), Field Rotation (Berlin)

 

Das sagenumwobene Bochumer Independent-Label Denovali wird zehn – und der Jazzclub Leipzig lädt vier Denovali-Acts zu seinem alljährlichen Mini-Festival nach Leipzig ein. In Darkjazz-, Ambient- und Drone-Kreisen genießt Denovali längst Legendenstatus – nicht nur dank seiner Swingfeste in Essen, Berlin und London. Künstler wie Greg Haines, das Hidden Orchestra oder das Contemporay Noise Sextet stehen für experimentelle Musik der Sonderklasse. Das tun auch das vielschichtige Minimal-Duo Piano Interrupted und die britische Pianistin und Geigerin Poppy Ackroyd, die ihre klassischen Instrumente mit elektronischen Sounds verknüpft. Der in Boston lebende brasilianische Percussionist Ricardo Donoso ist von Neuer Musik genauso beeinflusst wie von Drone und Techno. Der Berliner Christoph Berg alias Field Rotation kreiert elektro-akustische Klangwelten.

Montag
18.05.2015
20:30 Uhr
die naTo
Jazzclub Leipzig e.V.

Jazzclub Live: Bill Laurance Project

T I P

 

Im November 2013 kochte SNARKY PUPPY aus New York die rappelvolle naTo zuletzt auf. Jetzt kommen mit Bill Laurance, Michael League und Robert ‚Sput‘ Searight Pianist, Bassist und Schlagzeuger der Grammy-Preisträger mit neuem Projekt zurück nach Leipzig! Das groovige Trio wird hier um vier Streicher des Metropole Orchestra ergänzt – und Genre-Grenzen explodieren. Eindringliche Grooves und die Sensibilität klassischer Musik verschmelzen zu zeitgenössischer Instrumentalmusik, die mitreißender kaum sein könnte.

 

Das erste Album »Flint« erschien im Mai 2014 und ging direkt auf Platz 1 in den US- und UK-Jazz-Charts, der Nachfolger »Swift« folgt nun in diesem Frühjahr. Und zur zugehörigen Europa-Tour holt der Jazzclub die New Yorker endlich wieder auf die naTo-Bühne.

Freitag
29.05.2015
20:30 Uhr
Telegraph
Jazzclub Leipzig e.V.

Samo Salamon Trio

Weitere Infos zu VVK etc. demnächst

Donnerstag
01.10.2015
15:15 Uhr
tba.
Jazzclub Leipzig e.V.

39. Leipziger Jazztage (1.-10. Oktober 2015)

Weitere Infos zu VVK etc. demnächst

Newsletter abonnieren